Yahoo Web Search

  1. About 104,000 search results
  1. en.wikipedia.org › wiki › DemminDemmin - Wikipedia

    Demmin was a stronghold of the West Slav Circipanes during the Middle Ages. Due to its strategical importance, burghs were erected (and often attacked and destroyed) at the Vorwerk and Haus Demmin sites, named Dimin or Dymin. A Saxon army unsuccessfully besieged the settlement during the 1147 Wendish Crusade.

  2. Demmin. /  53.90500°N 13.04389°E  / 53.90500; 13.04389. /  53.90500°N 13.04389°E  / 53.90500; 13.04389. Demmin ( IPA: [dɛˈmiːn]) is a town in Mecklenburg-Western Pomerania, Germany. It was the capital of the former Demmin Rural District .

  3. People also ask

    Where is the town of Demmin in Germany?

    Why was Demmin important in the Middle Ages?

    What was the population of Demmin in 1945?

    How many dolmen are in the district of Demmin?

  4. Demmin District was established in 1994 by merging the former districts of Demmin, Altentreptow and Malchin. On 4 September 2011, the bulk of the district was merged to Mecklenburgische Seenplatte , while the northeastern Ämter Peenetal/Loitz and Jarmen-Tutow became part of Vorpommern-Greifswald .

    • 1,921 km² (742 sq mi)
    • Germany
    • Overview
    • Background
    • Suicides
    • Death toll
    • East German taboo
    • Similar mass suicides

    Coordinates: 53°54′18″N 13°02′56″E / 53.905°N 13.049°E / 53.905; 13.049 On 1 May 1945, hundreds of people killed themselves in the town of Demmin, in the Province of Pomerania, Germany. The suicides occurred during a mass panic that was provoked by atrocities committed by soldiers of the Soviet Red Army, who had sacked the town the day before. Although death toll estimates vary, it is acknowledged to be the largest mass suicide ever recorded in Germany. The suicide was...

    Demmin was a stronghold of the nationalistic organisations DNVP and Der Stahlhelm in the Weimar Republic. Before 1933 there were boycotts of Jewish businesses, which drove away most of the Jews. The synagogue was sold in June 1938 to a furniture company, which is why it survives as a building today. During the Kristallnacht thousands gathered in the square in anti-Semitic demonstration. In the last national elections to the Reichstag on 5 March 1933 the Nazi Party won 53.7 percent of votes in De

    These events, along with the fear of atrocities stirred up by the Nazi propaganda before, caused a mass panic among the population. Many local and refugee families killed themselves together. The suicides were either performed with guns, razor blades or poison, others hanged or drowned themselves in the Peene and Tollense rivers. Several mothers killed their children before killing themselves, or walked into one of the rivers with a rock in a backpack and their babies in their arms. Some familie

    Focus magazine quoted Norbert Buske as saying, "We will have to assume more than 1,000 deaths." According to Goeschel, with reference to Buske, "Some 700 to 1,000 people are said to have committed suicide directly after the arrival of the Red Army;" Grashoff, using the same reference, stated that "estimates of the number of suicides range from 700 to 1,200." Der Spiegel put the death toll at "more than 1,000." The NDR stated that "nearly a thousand women and children committed suicide." Bauer wr

    Under the Communist East German government, the mass suicide became taboo. The site of the mass graves was deliberately neglected, became overgrown, and was at times cultvated to grow sugar beets. The only visible hint of the mass grave was a solitary monument with the engraved date "1945", soon also overgrown. In contrast, a 20-metre obelisk was erected in Demmin's burnt center to commemorate Soviet soldiers who had died in the area. The local museum listed "2,300 deaths due to warfare and fami

    Mass suicides occurred all along the late-war Soviet-German front line. Examples include: 1. Neubrandenburg: more than 600 suicides 2. Burg Stargard: 120 suicides 3. Neustrelitz: 681 suicides 4. Penzlin: 230 suicides 5. Tessin: 107 suicides 6. Vietzen and Rechlin: mass suicide by drowning in Lake Müritz 7. Teterow, Güstrow, Rostock, Bad Doberan: hundreds of suicides each 8. Malchin more than 500 suicides, buried in a mass grave 9. Schönlanke: about 500 suicides 10. Stolp: about 1000 ...

    • Overview
    • Youth
    • Club
    • International

    Dwyane Demmin is a retired Trinidad and Tobago association football defender who played professionally in the USL A-League. He also earned five caps with the Trinidad and Tobago national football team.

    Demmin, the younger brother of Craig Demmin, came to the United States in 1993 to attend Belhaven University. He spent four years on the Belhaven soccer team and was a 1994 Second Team NAIA All American. In 1996, he was the NAIA Player of the year and was inducted into the Belhaven Hall of Fame in 2006.

    In 1996, Demmin played as an amateur for the Jackson Chargers in the USISL Premier League. He was the 1996 USISL Premier League Defender of the Year. In 1998 and 1999, he played for the Michigan Bucks in the USL Premier Development League. In 2001, Demmin became a full professional with the Indiana Blast in the USL A-League. In 2002, he joined the Charlotte Eagles for two seasons. In 2007, Demmin joined the Mississippi Brilla of the USL Premier Development League. He was All League that season.

    Demmin earned five caps with the Trinidad and Tobago national football team.

    • May 1, 1975 (age 46)
    • 6 ft 5 in (1.96 m)
    • Dwyane Damine Andante Walden Lama Dama Jana Demmin
    • Arima, Trinidad and Tobago
  5. de.wikipedia.org › wiki › DemminDemmin – Wikipedia

    • Geographie
    • Geschichte
    • Religion
    • Politik
    • Sehenswürdigkeiten und Kultur
    • Wirtschaft und Infrastruktur
    • Literatur
    • Weblinks
    • Einzelnachweise

    Geographische Lage

    Demmin liegt im vorpommerschen Tiefland am Zusammenfluss der Flüsse Peene, Tollense und Trebel, die zusammen ein Gewässerkreuz bilden. Kummerower See und Stettiner Haff (Oderhaff) sind auf der Peene per Schiff zu erreichen, Neubrandenburg über Altentreptow auf Nebenstraßen und Radwanderwegen. Das Gebiet der Mündungen der Tollense und der Trebel in die Peene wird touristisch gerne Dreistromland (in Anlehnung an das antike Zweistromland) genannt. Nördlich von Demmin erstreckt sich auf etwa 174...

    Stadtgliederung

    Zu Demmin gehören folgende Ortsteile: Außerdem existieren im Stadtgebiet folgende Wohnplätze und Siedlungen: 1. im Norden: Meyenkrebs, Adolfshof, Erdmannshöhe, Wendeforst und Wotenick Ausbau 2. im Osten: Karlshof, Siebeneichen, Jägerhof 3. im Süden: Vorwerk, Neu Vorwerk, Klenz 4. im Westen: Devener Hof, Siedlung am Devener Holz, Stadtrandsiedlung, Stuterhof, Eichholz

    Nachbargemeinden

    Im Norden grenzt das Stadtgebiet an Nossendorf und Loitz, im Osten an Kletzin, Siedenbrünzow und Utzedel, im Süden an Beggerow, Borrentin und Schönfeld sowie im Westen an Warrenzin.

    Ortsname

    Möglich ist die Herkunft des Namens vom slawischen Begriff timänie, was so viel wie „morastige Gegend“ bedeutet. Möglich ist aber auch die Herkunft vom Altpolabischen dym (Mehrzahl dyminy) für „Rauch, Dunst“ auf Grund der damaligen Brandrodungen oder des für Niederungen typischen Nebels. Adam von Bremen berichtete 1075 von der umkämpften Burg Dimine. Der Name wandelte sich unter anderem von Dymine zu Dimin, latinisiert zu Dyminium, schließlich zu Demmyn und 1320 zu Demmin. Nach einer Sage war...

    Vorgeschichte

    Schon um 5500–4900 v. Chr. breitete sich die jungsteinzeitliche Bandkeramische Kultur oderabwärts in die Gegend östlich von Demmin aus. Als Zeugnisse der Trichterbecherkultur sind 119 Megalithanlagen im Kreisgebiet nachgewiesen. Von diesen sind 56 zumindest noch teilweise erhalten. Die überwiegende Zahl davon sind 37 Großdolmen. Dass sich auch noch 6 Urdolmen erhalten haben, weist auf eine jener Regionen hin, in denen der Bau dieser Anlagen seine Wurzeln hatte. Für die nachfolgende Zeit sind...

    Mittelalter

    In den Wäldern um Demmin gab es bereits im 8. Jahrhundert slawische Siedlungen der Wilzen. Karl der Große führte sein Heer während der Sachsenkriege 789 bis an die Peene gegen die mit den Sachsen verbündeten Wilzen. Deren Fürst Dragowit, dessen Burg bei Vorwerk (Demmin) gestanden haben soll, unterwarf sich und versprach Tributzahlungen. Im Ringen der Wilzen und Franken um diese Region, die durch die Kreuzung von Flüssen und später auch Handelsstraßen für eine Siedlung sehr geeignet war, entst...

    Bei der Zensuserhebung 2011 gehörten 18,7 % der Einwohner Demmins der evangelischen Kirche und 2,8 % der römisch-katholischen Kirchean.

    Stadtvertretung

    Die 25 Sitze der Stadtvertretung verteilen sich seit der Kommunalwahl am 26. Mai 2019folgendermaßen auf die einzelnen Parteien bzw. Wählergruppen:

    Bürgermeister

    1. 1894–1913: Johannes Knitter 2. 1913–1920: Werner Mensching 3. 1920–1932: Georg Münter 4. 1932–1934: Albert Luckow 5. 1934–1945: Ernst Braatz 6. 1945: Horst Sieloff 7. 1945: Willi Haartz 8. 1945–1946: Gustav Schwantz 9. 1946–1958: Franz Müller 10. 1955–1958: Heinz Quast 11. 1958–1961: Heinz Wesch 12. 1961–1970: Franz Weisheitel 13. 1970–1990: Günter Scheel (SED) 14. 1990–2012: Ernst Wellmer (CDU) 15. 2012–2021: Michael Koch (CDU) 16. ab 1. Oktober 2021 Thomas Witkowski (CDU) Witkowski wurde...

    Flagge

    Die Flagge ist gleichmäßig längs gestreift von Rot und Gelb. In der Mitte des Flaggentuchs liegt, auf jeweils zwei Drittel der Höhe des roten und des gelben Streifens übergreifend, das Stadtwappen. Die Länge des Flaggentuchs verhält sich zur Höhe wie 5:3.

    Bauwerke

    1. Dreischiffige backsteingotische Hallenkirche St.-Bartholomaei, erstmals 1269 erwähnt, im 14. Jahrhundert errichtet, 1676 bis auf die Umfassungswände zerstört, von 1684 bis 1706 Wiederherstellung, 1734 neue Gewölbe; Predigtkirche des Propstes des Propstei Demmin. Zwischen 1853 und 1867 erhielt sie durch die Restaurierung von Friedrich August Stüler und Weber ihre heutige im Wesentlichen neugotischeGestalt. Mit einer Höhe von 92,5 m ist der anlässlich dieser Restaurierung aufgestockte filigr...

    Denkmäler, Brunnen und Skulpturen

    1. Ein großer Findling, ursprünglich in der Innenstadt auf dem alten Friedhof vor der St. Bartholomaei-Kirche, erinnert jetzt auf dem Bartholomaei-Friedhofan die etwa 1000 Frauen und Kinder, die unter dem Eindruck der Kämpfe und Übergriffe bei der Besetzung der Stadt 1945 aus dem Leben schieden. Inschrift: „Freitote, am Sinne des Lebens irre geworden“. 2. Kriegsgräberstätten für Gefallene des Ersten Weltkriegs und des Zweiten Weltkriegs auf dem Bartholomaei-Friedhof 3. Reste des 1946 von sowj...

    Museum

    Auf der Fischerinsel am Stadthafen befindet sich das „Hanseviertel“, ein Freilichtmuseum mit Erlebnisangeboten für Erwachsene und Kinder. Es ist von Mai bis September geöffnet. Am Stadthafen befand sich bis 2015 das Demminer Regionalmuseum. Dass es in absehbarer Zeit wieder eröffnet wird ist unwahrscheinlich. Ein Teil der Exponate wurde vom Garnisonsverein Demmin „9. Ulanen“ e. V. digitalisiert und ist als Digitales Museum auf Facebookunter Statt-Museum Demmin einsehbar. Inmitten des kleinen...

    Ansässige Unternehmen

    1. Lithonplus-Werk und Kalksandsteinwerk von HeidelbergCement 2. Mecklenburg-Vorpommersche Verkehrsgesellschaft 3. E.DIS, Energieversorger 4. DMT Demminer Maschinenbau Technik GmbH 5. Peene Werkstätten GmbH, Werkstatt für behinderte Menschen

    Verkehr

    Durch Demmin führt in West-Ost-Richtung die Bundesstraße 110 zwischen Rostock und Anklam, die hier auf der Kahldenbrücke die Peene überquert. In Nord-Süd-Richtung kreuzt die Bundesstraße 194 zwischen Stralsund und Stavenhagen, die hier Teil der Deutschen Alleenstraße ist, auf der Meyenkrebsbrücke die Peene. Die Bundesautobahn 20 (Rostock–Neubrandenburg) ist über die 24 Kilometer östlich gelegene Anschlussstelle Jarmen oder die 38 Kilometer westlich gelegene Anschlussstelle Tessinerreichbar. D...

    Bildung

    In Demmin gibt es mehrere Schulen. Im Goethe-Gymnasium ist ein Musikgymnasium integriert. Das Gymnasium, die Berufsschule, die Förderschule und das evangelische Schulzentrum sind nicht in der Trägerschaft der Stadt. Zu den städtischen Schulen Demmins gehören die Fritz-Reuter-Schule, die zwischen 1894 und 1895 als Stadtknabenschule errichtet wurde. Die Heinrich-Zille-Grundschule und die Pestalozzi-Schule sowie das Evangelische Schulzentrum Demmin bieten Schulunterricht im Grundschulbereich (Kl...

    Wilhelm Karl Stolle: Beschreibung und Geschichte der Hansestadt Demmin. Greifswald 1772 (Scanin der Google-Buchsuche).
    Johann Ernst Fabri: Geographie für alle Stände. Teil I, Band 4. Leipzig 1793, S. 367–369 (Scanin der Google-Buchsuche).
    Gustav Kratz: Die Städte der Provinz Pommern – Abriß ihrer Geschichte, zumeist nach Urkunden. Sändig Reprint Verlag, Vaduz 1996, ISBN 3-253-02734-1, S. 114–124 (unveränderter Nachdruck der Ausgabe...
    Karl Goetze: Geschichte der Stadt Demmin auf Grund des Demminer Ratsarchivs, der Stolleschen Chronik und anderer Quellen bearbeitet. Demmin 1903 (Nachdruck: 1997, ISBN 3-89557-077-X).
    Literatur über Demmin in der Landesbibliographie MV
    Demmin – 30. April 1945 (Memento vom 28. Juli 2006 im Internet Archive) Manuskript eines Radio-Features des WDR, 24. April 2005 (PDF; 120 kB)
    ↑ Statistisches Amt M-V – Bevölkerungsstand der Kreise, Ämter und Gemeinden 2020 (XLS-Datei) (Amtliche Einwohnerzahlen in Fortschreibung des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
    ↑ Webseite: „Demmin in Vorpommern“.
    ↑ Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven: @1@2Vorlage:Toter Link/www.nordkurier.deGeorg Wagner, Nordkuriervom 11. Januar 2011 (keine Mementos).
    ↑ § 13 Hauptsatzung der Hansestadt Demmin. (PDF; 449 kB) In: verwaltungsportal.de,abgerufen am 18. Oktober 2020.
    • 81,62 km²
    • 4 m ü. NHN
  1. People also search for