Yahoo Web Search

  1. PlayStation 4 - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/PlayStation_4

    The PlayStation 4 (PS4) is a home video game console developed by Sony Computer Entertainment.Announced as the successor to the PlayStation 3 in February 2013, it was launched on November 15, 2013, in North America, November 29, 2013 in Europe, South America and Australia, and on February 22, 2014 in Japan.

  2. PlayStation 4 (also known by the abbreviated name PS4) is the fourth home video game console produced by Sony Computer Entertainment and is compatible with the PlayStation 3. It was officially announced at a press conference on February 20, 2013 and launched on November 15, 2013.

    • Sony Computer Entertainment
    • PlayStation
  3. PlayStation - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/PlayStation

    PlayStation 4 Pro or PS4 Pro for short (originally announced under the codename Neo) was unveiled on September 7, 2016. Its model number is CUH-7000. It is an updated version of the PlayStation 4 with improved hardware, including an upgraded GPU with 4.2 teraflops of processing power, and higher CPU clock.

  4. PlayStation 4 – Wikipédia, a enciclopédia livre

    pt.wikipedia.org/wiki/PlayStation_4

    A PlayStation 4 (プレイステーション4, Pureisutēshon Fō?, oficialmente abreviada como PS4) é uma consola de videojogos, da oitava geração com arquitetura x86, produzida pela empresa Sony Interactive Entertainment e lançado em Novembro de 2013, como a quarta edição da série PlayStation, sucessora da PlayStation 3, competindo directamente com a Wii U da Nintendo e, com a Xbox ...

    • PlayStation 2 Games on PS4 - PlayStation 4 Wiki Guide
      ign.com
    • PlayStation 4 Wiki Guide - IGN
      PlayStation 4 Wiki Guide - IGN
      ign.com
    • Playstation 4 Pro - PlayStation 4 Wiki Guide
      Playstation 4 Pro - PlayStation 4 Wiki Guide
      ign.com
    • Media and Format Compatibility - PlayStation 4 Wiki Guide
      Media and Format Compatibility - PlayStation 4 Wiki Guide
      ign.com
  5. PlayStation 4 | PlayStation Wiki | Fandom

    playstation.fandom.com/wiki/PlayStation_4
    • Summary
    • Release
    • Promotion
    • Features

    The PlayStation 4 (abbreviated as PS4) is the successor to the PlayStation 3 and was released during holiday 2013. It was announced on February 20, 2013. The console was shown on June 10th at E3 2013.

    The PlayStation 4 launched on November 15th, 2013, in North America, November 29th, 2013, in Europe and Australia, and February 22, 2014 in Japan.

    After rumors of a Slim version of the PS4 and a 4K version had made it's way online, via sources close to the news outlets, Sony held a meeting. This would go towards the inevitable announcement of both the PlayStation 4 Slim, in which has been obtained by a twitter user who showed what seems to be legitimate PS4 Slim photos of his purchased copy online, and the 4K version of the PS4. This was followed by several outlets like: DualShockers, EuroGamer and GameSpot covering these news. A month later, SONY held a PlayStation Meeting on September 7th, 2016. It's main goal, as said previously, was to announce future revisions of the PS4 system. The Slim and the 4K version, dubbed: Pro. A week later, Slim would then be available to the public, followed by PS4 Pro, which launched on November 10, 2016.

    The DualShock 4 is the PlayStation 4's controller. It comes with several new features, including a touchpad on the front which can be clicked. The controller supports motion detection via a three-axis gyroscope and three-axis accelerometer and vibration. It includes a non-removable, rechargeable lithium-ion battery, which can be charged while the console is in rest mode.

  6. PlayStation 4 – Wikipedia

    de.wikipedia.org/wiki/PlayStation_4
    • Zusammenfassung
    • Funktionen
    • Kritik
    • Modelle
    • Verbreitung
    • Sicherheit
    • Entwicklung
    • Hintergrund
    • Finanzierung
    • Technik
    • Übertragung
    • Spiele

    Die PlayStation 4 (offizielle Abkürzung: PS4) ist eine stationäre Spielkonsole von Sony Interactive Entertainment LLC (bis April 2016: Sony Computer Entertainment Inc.). Sie wurde als Nachfolger der PlayStation 3 am 20. Februar 2013 auf einer Pressekonferenz von Sony vorgestellt. Die Markteinführung erfolgte am 15. November 2013 in Nordamerika und am 29. November 2013 in Europa, Südamerika und Australien. Die PlayStation 4 steht als Konsole der achten Generation in direkter Konkurrenz zu Microsofts Xbox One sowie Nintendos Wii U und Nintendo Switch. Die PlayStation 4 ist die insgesamt sechste Spielkonsole der Marke PlayStation, ausgenommen Hardware-Revisionen.

    Die PlayStation 4 sieht einen umfangreichen Austausch mit sozialen Netzwerken vor und zielt außerdem auf eine verstärkte Interaktion mit anderen Endgeräten und Dienstleistungen ab, was unter anderem die Möglichkeit beinhaltet, stationäre Konsolenspiele offline auf der PlayStation Vita zu spielen (\\"Remote Play\\") sowie die Funktion, sein Gameplay online für Freunde zu streamen (\\"Share Play\\"). Erstmals erfuhr auch der Controller der PlayStation-Konsolenreihe ein neues Design und erhielt zahlreiche neue Funktionen, unter anderen verbesserte Steuerungsknöpfe, einen \\"Share\\"-Button, der es Spielern ermöglicht, Screenshots und Gameplay-Aufzeichnungen zu tätigen und ein interaktives Touchpad, welches in einigen Spielen beispielsweise zum Heranzoomen der Karte fungiert. Durch Remote Play können alle Spiele, die nicht die PlayStation-Kamera benötigen, auf der Vita gespielt werden. Bei Remote Play verbindet sich die PlayStation Vita entweder über eine direkte WLAN-Verbindung, die WLAN-Verbindung des heimischen Netzwerks (Access Point) oder über das Internet mit der PlayStation 4. Nach der Verbindung kann der volle Inhalt des am Bildschirm ausgegebenen Signals auf der Vita gesehen werden. Ausnahmen bilden dabei Medien-Anwendungen oder die Wiedergabe von Blu-rays. Zusätzlich kann die PlayStation 4 über die Vita gesteuert werden. Da der Vita zwei Knöpfe und die drucksensitiven Analog-Sticks des DualShock-4-Controllers fehlen, werden diese Funktionen auf das rückseitige Touchpad der Vita abgebildet. Einige Spiele bieten zudem eine eigene Steuerung für Remote Play an, die speziell auf die Vita ausgerichtet ist.[106]

    Die Kritiken aus der Fachpresse zur PlayStation 4 waren äußerst positiv, so wurde Sony vor allem für die zahlreichen Umsetzungen von Kundenwünschen, das Unterstützen von kleineren Drittherstellern sowie das weniger strenge Digital Rights Management im Vergleich zu dem von Microsoft gelobt. Die US-amerikanische Umweltschutzorganisation Natural Resources Defense Council hat den Stromverbrauch der Spielekonsolen Xbox One und PlayStation 4 kritisiert, wonach alleine in den USA die beiden Konsolen im Standby-Modus Stromkosten in der Höhe von 400 Millionen US-Dollar pro Jahr verursachen sollen. Im Vergleich zu einem handelsüblichen Blu-ray-Player braucht die Konsole fünfmal mehr Strom beim Abspielen einer Blu-ray. Die PlayStation 4 wird wegen des ineffizienten Controller-Aufladens kritisiert, bei dem die USB-Anschlüsse ständig aktiviert sind, selbst wenn kein Gerät zum Aufladen angeschlossen ist. Außerdem brauche die PlayStation 4 beim Streamen von Videos zwischen 30 und 45 Mal mehr Energie als namentlich Streaming-Geräte wie das Apple TV oder der Google Chromecast.[44] Die PlayStation 4 ist in fünf Ausführungen verfügbar: Die ersten drei verfügten noch über eine Oberfläche aus Klavierlack, bei späteren Ausführung wurde dieses aufgrund der Tatsache, dass dieses oft dafür kritisiert wurde, Kratzer zu bekommen, entfernt. Als im Mai 2013 bekannt wurde, dass die konkurrierende Xbox One über ein System verfügt, welches die Nutzung von gebrauchten Spielen einschränkt, wurde unter großer öffentlicher Beteiligung eine Twitter-Kampagne gestartet. Diese sollte Sony darauf hinweisen, dass die Spieler selbst derartige Restriktionen streng ablehnen. Auf diese Kampagne reagierten einzelne Mitarbeiter von Sony positiv, ein offizielles Statement der Firma blieb zunächst allerdings aus.[135] Obwohl hochrangige Mitarbeiter Sonys bereits vor der Online-Kampagne die generelle Möglichkeit zum Weiterverkauf von Gebrauchtspielen bestätigt hatten,[140][141] soll diese dennoch Einfluss auf die Entscheidung des Unternehmens ausgeübt haben.[142]

    Am 7. September 2016 gab Sony bekannt, dass es zwei neue Versionen der PlayStation 4 geben wird; eine schlankere, stromsparendere, leisere und leichtere Variante namens PlayStation 4 Slim (kurz: PS4 Slim), die das Ur-Modell der PS4 ersetzen soll, erschien am 15. September 2016 zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 299,99 Euro (100 Euro weniger als die PS4). Eine kostenintensivere und leistungsstärkere Variante der PS4 bzw. PS4 Slim namens PlayStation 4 Pro (kurz: PS4 Pro) erschien am 10. November 2016 zu einem Preis von 399,99 Euro,[1][2] welche sowohl über einen stärkeren Grafikprozessor als auch eine höhere Taktfrequenz der CPU verfügt, was neben weiteren meist visuellen Features auch das Spielen von Titeln in UHD-Auflösung (3840 × 2160 Pixeln) ermöglicht. Die PS4 Pro soll laut Sony nicht die PS4 Slim ersetzen, sondern lediglich die Produktpalette des Konzerns erweitern.[3] Am 15. September 2016 wurde die PlayStation 4 Slim in Europa mit der Modellbezeichnung CUH-2xxx eingeführt. Das Gerät ist von den Abmessungen kleiner als die ursprüngliche, 2013 auf den Markt gebrachte PlayStation 4 (ca. 265 × 39 × 288 mm statt ca. 275 × 53 × 305 mm) und wiegt mit 2,1 kg deutlich weniger als die Standard-Version der PS4. Die PlayStation 4 Slim weist außerdem mit 165 Watt eine deutlich geringere Leistungsaufnahme auf, die aus der Umstellung der in AMD-Jaguar-Prozessorarchitektur ausgeführten CPU vom 28- zum 16-Nanometer-Fertigungsprozess resultiert.[48][49] Hinzugekommen ist mit dem neuen Modell die Unterstützung des 5-GHz-WLAN-Bandes, weggefallen sind der Toslink SPDIF-Audio-Ausgang sowie die lange LED-Leuchtleiste, der Betriebszustand wird nun über eine (mehrfarbig) beleuchtete Power-Taste angezeigt. Die PlayStation 4 Slim kostete zur Markteinführung 299,99 Euro. Am 7. September 2016 stellte Sony die Weiterentwicklung unter dem Namen PlayStation 4 Pro mit der Modellnummer CUH-70xx offiziell vor. Mit einer auf 2,1 GHz getakteten, sprich einer um 0,5 GHz schnelleren APU sowie 18 zusätzlichen, also insgesamt 36 Grafikprozessorkernen wartet die PlayStation 4 Pro sowohl mit mehr Rechenleistung als auch besseren Grafikfähigkeiten auf als die ursprüngliche PlayStation 4. Die Rechenleistung der PlayStation 4 Pro ist im Vergleich zu den Vorgängermodellen PS4 und PS4 Slim von 1,84 auf 4,198 TeraFLOP/s um mehr als das Doppelte gestiegen.[2] Dadurch wird unter anderem die Ausgabe von via Online-Update speziell angepassten PlayStation-4-Spielen in je nach Spiel hochskalierter oder nativer UHD-Auflösung ermöglicht. PS4 Pro-Nutzer profitieren je nachdem, ob das jeweilige Spiel für die neue Konsole angepasst wurde, von höheren Sichtweiten, stabileren Bildraten, Kantenglättung und/oder weiteren visuellen Features. Die PlayStation 4 Pro ist ca. 295 mm × 55 mm × 327 mm groß, wiegt rund 3,3 kg und weist eine Leistungsaufnahme von ca. 310 Watt im Spielbetrieb auf. Sie wird, anders als die PS4 und PS4 Slim, über ein Kaltgerätekabel mit Strom versorgt. Am 10. November 2016 wurde die PlayStation 4 Pro mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 399,99 Euro auf den Markt gebracht.[1][54]

    Mit weltweit über 100 Millionen verkauften Einheiten[4] (Stand: 30. Juli 2019) gilt die PlayStation 4 in der aktuellen Konsolengeneration momentan als die Konsole mit der größten Anwenderbasis. Der Absatz lag zwei Wochen nach der Markteinführung deutlich über dem der Vorgängerkonsole im selben Zeitraum.[32] Zudem war das Gerät vielerorts vergriffen, da Sony die hohe Nachfrage nicht decken konnte.[33][34] Eine flächendeckende Vollversorgung erreichte Sony erst im Frühsommer 2014. Der anfängliche Verkaufserfolg wurde vor allem durch den vergleichsweise niedrigen Preis, sowie den langen Lebenszyklus der Vorgängerkonsole begründet.[31] Derzeit (Stand: Juli 2015) ist die PlayStation 4 laut Schätzungen mit einem weltweiten Marktanteil von über 50 % die kommerziell mit Abstand erfolgreichste Konsole der achten Generation. In Europa liegt ihr Marktanteil zwischen 70 und 90 Prozent.[35] Der Verkaufserfolg hielt Monate nach dem Launch an. Sony verkündete hierbei immer wieder neue Umsatzrekorde, womit das Unternehmen seinen Vorsprung zur fast gleichzeitig erschienenen Konsole des Konkurrenten Microsoft, der Xbox One, weiter ausbaute. Noch vor der Markteinführung in Japan (22. Februar 2014) vermeldete Sony ca. 5,3 Millionen verkaufte Exemplare der Konsole.[71] In Zusammenhang mit Sonys Meldung von Anfang März 2014, bereits sechs Millionen Einheiten verkauft zu haben, bedeutete dies einen Absatz von rund 700.000 Geräten in nur zwei Wochen seit dem Japan-Release.[72] Bereits am 17. April gab Sony hingegen offiziell bekannt, dass die PlayStation 4 sich insgesamt sieben Millionen Mal verkauft habe, die Softwareverkäufe betrugen zu diesem Zeitpunkt insgesamt ca. 20,5 Millionen Spiele.[73] Auf einer Pressekonferenz im Rahmen der gamescom 2014 am 12. August verkündete Sony, dass seit dem Launch mehr als zehn Millionen Konsolen verkauft werden konnten.[74] Nach einer Studie des Marktforschungsinstituts Nielsen vom Februar 2015 waren die meisten Käufer von Konsolen der 8. Generation bereits Besitzer einer Konsole der vorherigen Generation. Die wichtigsten Kaufgründe für die PS4 waren die höhere Auflösung, die Funktion als Blu-ray-Player, die Spielebibliothek, der schnellere Prozessor und Wünsche innerhalb der Familie. 59 % aller PlayStation 4-Käufer waren zuvor Besitzer einer Xbox 360. Bei der Xbox One, die zu diesem Zeitpunkt deutlich weniger verkaufte Einheiten als die PlayStation 4 aufweisen konnte, betrug der Anteil der Plattformwechsler 43 %.[75][76] In Deutschland lag die Konsole nach Angaben der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) vom April 2015 im Verkauf deutlich vor der Xbox One. Vom Verkaufsstart bis Ende März 2015 konnte Sony 1,6 Millionen Konsolen absetzen, etwa viermal so viel wie die Xbox One im gleichen Zeitraum (378.000 Einheiten).[77] Im traditionell der PlayStation zugewandten deutschen Markt lag das Verkaufsverhältnis Xbox One zu PlayStation 4 zu diesem Zeitpunkt bei 1:5. Die Konsole warf dabei vom ersten Tag an Gewinn ab und trug damit zum 50%igen Marktanteil der Sonyplattformen am deutschen Spielemarkt bei.[78] Mitte Mai 2016 überschritt die Gesamtzahl sämtlicher weltweit verkaufter Exemplare der PlayStation 4 die 40-Millionen-Grenze. Pro Konsole waren zu diesem Zeitpunkt durchschnittlich 6,8 Spiele über den Einzelhandel bzw. online über den PlayStation Store verkauft worden. Das entspricht einer Gesamtzahl von 270,9 Millionen Titeln.[79][80] Anfang Dezember 2016 überschritten die die Verkäufe der PlayStation 4 die 50-Millionen-Marke. Sonys Gerät lag damit zu diesem Zeitpunkt erstmals vor dem von 1990 bis 1998 produzierten Super Nintendo Entertainment System (SNES) an zwölfter Stelle der weltweit meistverkauften Spielekonsolen.[81] Bis Ende April 2017 wurden global rund 60 Millionen Exemplare der Konsole abgesetzt.[82] Ende des ersten Quartals 2018 lag die Zahl der verkauften Exemplare bei 76,6 Millionen.[83] Bis Anfang Januar 2019 wurden weltweit 91,6 Millionen Einheiten verkauft.[84] Am 30. Juli 2019 wurde bekannt, dass 100 Millionen Exemplare der PlayStation 4 verkauft wurden. Die Konsole brauchte dafür eine Marktpräsenz von fünf Jahren und sieben Monaten. Die PlayStation 4 erreichte die 100-Millionen-Grenze damit zwei Monate schneller als die bis zu diesem Zeitpunkt weltweit meistverkaufte Spielekonsole PlayStation 2.[85][86] PlayStation-4-Spiele sind weltweit abspielbar. Es gibt wie bereits bei der Vorgängerkonsole keinerlei regionale Beschränkungen.[122]

    Anfang 2013 gelangten über einen Leak[15] die genauen technischen Daten ins Internet. Die Daten bewahrheiteten sich später weitgehend. Auch die ungefähre Optik des Controllers war seit dem 14. Februar 2013 bekannt, wobei es sich bei dem aufgetauchten Bildmaterial um die Aufnahme eines noch nicht finalen Prototypen handelte.[16] Zuvor hatten sich Gerüchte um einen Nachfolger der PlayStation 3 bereits zunehmend verdichtet.

    Am 31. Januar 2013 stellte Sony im offiziellen PlayStation-Blog einen Teaser unter dem Namen See the Future online, der ein PlayStation Meeting für den 20. Februar 2013 ankündigte.[17] Die Konferenz fand im Manhattan Center in New York City statt. Obwohl der eigentliche Anlass der Veranstaltung bis zu Beginn unbekannt blieb, rechnete die Presse fest mit der Ankündigung von Sonys nächster Heimkonsole.[18] Sony und weitere Third-Party-Entwickler zeigten Technikdemos, welche die Physik- und Grafikleistung der Konsole unter Beweis stellen sollten, als auch zukünftige Spieletitel.[19] Was viele Menschen überraschend fanden, war die angekündigte Verwendung von 8 Gigabyte an damals kostspieligem GDDR5-Speicher und 256 Gigabyte DDR3-Speicher für Hintergrundanwendungen.[20] Zuvor war von Experten ein solches Szenario aus Kostengründen noch ausgeschlossen worden.[21] Man zeigte den DualShock 4-Controller, nicht jedoch das Design der stationären Hardware, da dieses zu diesem Zeitpunkt noch nicht fertiggestellt war.[22] Der Release der Konsole wurde für das 4. Quartal 2013 angekündigt.[19] Am 10. Juni 2016 kündigte Andrew House, Präsident und Geschäftsführer von Sony Interactive Entertainment, in der Financial Times erstmals eine leistungsstärkere Weiterentwicklung der PlayStation 4 an.[50] Zuvor hatte es bereits Gerüchte über eine neue, mit mehr CPU- und GPU-Leistung ausgestattete, aber softwarekompatible Modellvariante namens PlayStation 4 Neo gegeben, die erstmals in der Lage sein solle, bereits bestehende Spiele in UHD-Auflösung auszugeben (die PlayStation 4 unterstützt bereits UHD-Auflösung für die Ausgabe von Bildern und Videostreams, verfügt jedoch laut Sony nicht über genug Rechenleistung für die ansprechende Ausgabe von Spielen in UHD[51]). Die PS4 Pro verfügt wie bereits die PS4 und PS4 Slim über 8 GB RAM des Typs GDDR5 und 256 MB des langsameren Typs DDR3, dieser wurde jedoch um weitere 768 MB erweitert, sodass der PS4 Pro nun insgesamt 1 GB DDR3-RAM für Hintergrundanwendungen zur Verfügung stehen, was unter anderem dafür sorgt, dass Hintergrundanwendungen und Texturen in Spielen schneller laden.[52] Als Zielgruppe nannte House sogenannte Hardcore-Gamer mit sehr hohen Ansprüchen an die Grafik.[53] Anders als die Konkurrenzkonsolen von Microsoft namens Xbox One S und Xbox One X, bietet die PS4 Pro jedoch kein UHD-fähiges Blu-Ray-Laufwerk. Die neue Variante der PlayStation 4 bezeichnete House in einem weiteren Interview mit der britischen Tageszeitung The Guardian vom 15. Juni 2016 auch als Highend-Version einer PlayStation 4, die das weiterhin erhältliche, günstigere Basismodell nicht ersetzen, sondern die Produktpalette des Konzerns erweitern solle nicht zuletzt, um die erwähnten Hardcore-Gamer von einem Wechsel auf einen spieletauglichen Computer abzuhalten.[3] Mit der Veröffentlichung der PlayStation 4 Slim im Herbst 2016 erschien eine überarbeitete Version des DualShock 4-Controllers. Neben einer geringfügig veränderten Farbgebung und Materialoberfläche ist bei der neuen Version die Light Bar zusätzlich am oberen Rand des Touchpads sichtbar.[91] Ebenso kann der neue Controller die Eingabesignale nun auch direkt über das USB-Kabel an die Konsole übertragen, wodurch sich die Latenzzeit gegenüber der kabellosen Bluetooth-Verbindung reduziert.[92] Dieser überarbeitete Controller ist im Lieferumfang der PS4 Slim und PS4 Pro enthalten. Sony stellte im November 2014 auf der Game Developers Conference ihr Virtual-Reality-Headset vor.[98] Der Prototyp mit der Bezeichnung Project Morpheus bietete eine volle 1080p-Auflösung mit einem 90-Grad-Sichtwinkel. Sony will zusätzlich sein VR-System mit Beschleunigungs- und Lagesensoren ausstatten und mit einer PlayStation-Kamera kombinieren. Das Gerät funktioniert momentan nur mit Kabel und Sony plant derzeit keine Wireless-Version. Zu der Ausstattung soll ebenfalls eine 3D-Sound-Technologie gehören. Der Name wurde auf der Tokyo Game Show im September 2015 offiziell von Project Morpheus auf PlayStation VR geändert.[99] Im März 2016 gab Sony bekannt, dass PlayStation VR im Oktober 2016 erscheinen soll.[100] Die Steuerung erfolgt mittels DualShock-4-Controller oder dem bewegungsempfindlichen Controller PlayStation Move. Die PlayStation VR verfügt über ein 5,7 Zoll großes Full-HD-OLED-Panel mit einer Bildwiederholfrequenz von 120 Hz, die jedoch nicht bei jedem Spiel unterstützt wird.[101] Der offizielle Verkaufsstart von PlayStation VR war am 13. Oktober 2016 und die UVP betrug ohne Kamera 399,99 Euro[100], wurde später jedoch auf 299,99 Euro gesenkt. Sony gab bekannt, dass sich die PlayStation VR mittlerweile über 3 Millionen Mal verkauft hat.[102] Auf der PS4 Pro bieten einige PS VR-Titel eine höhere Sichtweite, stabilere Bildraten, höhere Auflösungem, Kantenglättung und/oder weitere visuelle Features.[103] Am 12. Januar 2017 wurde bekannt, dass Sony die Beta-Version eines Firmware-Updates mit der Versionsnummer 4.5 für die PlayStation 4 fertiggestellt und zum Testen freigegeben habe.[109][110] Die Testversion des unter dem firmeninternen Codenamen Sasuke[111] entwickelten Firmware-Updates enthält neben der Möglichkeit des Anschlusses externer Festplatten mit einer Speicherkapazität von bis zu 8 TB über die USB-Schnittstelle, der Möglichkeit zum Abspielen von 3D-Blu-rays über das Head-Mounted Display PlayStation VR und Änderungen bei der Menüführung sowie der Möglichkeit der Verwendung eigener Hintergrundbilder.[55][112][113] Am 9. März 2017 wurde die finale Version des Firmware-Updates 4.5 von Sony zum Download freigegeben.[114] Neben den bereits genannten Zusatzfunktionen umfasst sie weitere neue Optionen. Beispielsweise ermöglicht die Endversion je nach gewählter Bildschirmgröße die Verwendung unterschiedlicher Bildwiederholfrequenzen im Kinomodus von PlayStation VR. Bei Aktivierung der Remote-Play-Funktion ermöglicht das Firmware-Update 4.5 überdies nunmehr auch Sprach-Chats unter Windows 10, macOS sowie auf Xperia-Geräten von Sony.[115][116][117]

    Das Gehäuse der Konsole wurde auf der Electronic Entertainment Expo 2013 in Los Angeles enthüllt. Nur wenige Stunden nach dem Auftritt der Firma Microsoft wurde zudem der Preis der Konsole von 399,99 US-Dollar bekannt gegeben und damit deren konkurrierende Heimkonsole, die Xbox One, um 100 US-Dollar unterboten.[28] Sony nutzte außerdem die Möglichkeit, sich offensiv für die Möglichkeit zum Offline-Betrieb sowie einen freien Handel mit Gebrauchtspielen auszusprechen.[29] Beides sollte zum damaligen Zeitpunkt aufgrund eines DRM-Systems auf der Xbox One nicht beziehungsweise nur sehr eingeschränkt möglich sein. Microsoft verwarf diese Pläne jedoch nur wenige Wochen später aufgrund massiver Kritik.[30] Die PlayStation 4 wurde schließlich Mitte November 2013 zuerst in den USA veröffentlicht. Europa (Ende November), große Teile Asiens und Australien folgten wenige Wochen später.[31] Sony veröffentlichte damit weitgehend gleichzeitig mit Microsoft.

    Die unverbindliche Preisempfehlung der PlayStation 4 lag bei der Markteinführung bei 399,99 Euro (bzw. $399,99/£349,99) und 2017 bei 249,99 Euro. Als Form für die Konsole wurde ein Parallelepiped gewählt, mit einem Gewicht von 2,8 kg war sie deutlich leichter als die erste Generation der PlayStation 3, die ca. 5 kg wog. Bei Verkauf stand unmittelbar das Systemupdate 1.50 zur Verfügung, das wesentliche Funktionen, wie z. B. die Wiedergabe von Film-Blu-rays oder Remote Play ermöglichte. Seit dem Systemsoftware-Update 1.75, welches am 29. Juli 2014 erschien, kann die PlayStation auch 3D-Blu-ray-Filme abspielen. Die aktuelle Systemsoftware-Version ist 6.72 (Stand: 16. Juli 2019).[36]

    Bei der PlayStation Camera handelt es sich um eine Weiterentwicklung der PlayStation Eye für die PS3. Ein Dual-Kamera-System erlaubt ähnlich zu Microsofts Kinect eine Tiefenwahrnehmung der Umgebung.[93] Alternativ können die beiden Kameras für voneinander unterschiedliche Aufgaben zum Einsatz kommen. Zum Beispiel kann ein Sensor zur Bewegungserkennung verwendet werden und die zweite Kamera simultan einen Videomitschnitt aufzeichnen.[94] Die beiden Kameras unterstützen jeweils HD-Auflösungen sowie eine maximale Bildrate von 240 Bildern pro Sekunde. Zusätzlich sind vier Mikrofone (Mikrofon mit vier Kanälen) verbaut.[95] Dieser Aufbau erlaubt einzelne Geräusche beziehungsweise Stimmen räumlich zuordnen zu können und dient darüber hinaus zur Rauschunterdrückung. Für Spiele wäre somit eine zusätzliche Sprachsteuerung denkbar.[96] Sony wird die Kamera laut eigenen Angaben nach dem Start der PlayStation 4 mit weiteren Software-Features ausstatten. Angekündigt wurde bislang eine Gestensteuerung, eine Sprachsteuerung sowie eine Gesichtserkennung.[97] Die Kamera ist für den Betrieb von PlayStation VR zwingend erforderlich. Beim nativ auf der PlayStation 4 vorinstallierten Betriebssystem soll es sich um das von Sony selbst entwickelte OrbisOS handeln. Es wird angenommen, dass es sich ähnlich wie bei der PlayStation 3 um ein auf FreeBSD 9 basierendes unixoides System handelt.[107][108] Zum Einsatz kommen zwei unterschiedliche APIs, die zukünftig zu einer einzigen verschmolzen werden sollen: GNM erlaubt eine hardwarenahe Programmierung der Konsole. Auf High-Level-Ebene kommt hingegen GNMX zum Einsatz, die GNM förmlich umschließt (daher auch die Bezeichnung Wrapper-API) und auf der einfacher zu entwickeln ist.[143] Das Feature-Set ist mit OpenGL 4.4 sowie DirectX 11.2 vergleichbar und geht stellenweise noch darüber hinaus. Für den Grafikprozessor wurde eine eigene Shadersprache mit dem Namen PSSL entwickelt, die ebenso einen deutlich direkteren Zugriff auf die Hardware als beim Computer ermöglichen soll.[144][145]

    Über das von Sony Remote Play getaufte Feature kann die Vita PS4-Spiele anzeigen und steuern. Auch die PlayStation 3 unterstützt bereits das Streamen von einigen Spielen auf die Vita, bei der PS4 soll dies laut Shuhei Yoshida, dem Präsidenten der SCE Worldwide Studios, aber mit mehr Spielen funktionieren. Durch den Aufkauf von Gaikai entwickelte Sony eine neue Methode, mit welcher die Übertragung der Inhalte mit einer wesentlich niedrigeren Latenz möglich ist, als es bei der PS3 der Fall ist.[104][105]

    Zusätzlich erschienen am Launch-Tag weitere Spiele ausschließlich als Download, darunter beispielsweise Contrast, Flower, Resogun und Sound Shapes. Zudem wurden die Free-to-play-Titel Blacklight: Retribution, War Thunder und Warframe kostenlos oder zu einem geringen Betrag angeboten.

  7. People also ask

    What do you know about PlayStation 4?

    What is the best PlayStation 4 console?

    How much is PS4 online?

    What is the best thing about the PS4?

  8. PlayStation 4 - Wikipedia

    ja.wikipedia.org/wiki/PlayStation_4

    SCEで「PlayStation 4」の開発プロジェクト始動 。 2013年(平成25年) 2月20日(東部標準時) - アメリカ・ニューヨークで行われた『PlayStation Meeting 2013』において、PlayStation 4の発売が初めて明かされ仕様などが発表される 。

  9. People also search for