Yahoo Web Search

  1. History of the Federal Reserve System - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/History_of_the_Federal...

    5 days ago · The Federal Reserve System is the third central banking system in United States history. The First Bank of the United States (1791–1811) and the Second Bank of the United States (1817–1836) each had a 20-year charter.

  2. Structure of the Federal Reserve System - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Structure_of_the_Federal...

    Jan 11, 2021 · Federal statute provides (in part): "Every national bank in any State shall, upon commencing business or within ninety days after admission into the Union of the State in which it is located, become a member bank of the Federal Reserve System by subscribing and paying for stock in the Federal Reserve bank of its district in accordance with the ...

  3. People also ask

    What services are provided by the Federal Reserve System?

    What is the purpose of the Federal Reserve System?

    Is the Federal Reserve System a scam?

    What are the 7 functions of the Federal Reserve?

  4. Federal Reserve Bank - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Federal_Reserve_Bank
    • Overview
    • History
    • Legal status
    • Function
    • Finances
    • Banks

    A Federal Reserve Bank is a regional bank of the Federal Reserve System, the central banking system of the United States. There are twelve in total, one for each of the twelve Federal Reserve Districts that were created by the Federal Reserve Act of 1913. The banks are jointly responsible for implementing the monetary policy set forth by the Federal Open Market Committee, and are divided as follows: Federal Reserve Bank of Boston Federal Reserve Bank of New York Federal Reserve Bank of Philadelp

    The Federal Reserve Banks are the most recent institutions that the United States government has created to provide functions of a central bank. Prior institutions have included the First and Second Banks of the United States, the Independent Treasury and the National Banking System. Several policy questions have arisen with these institutions, including the degree of influence by private interests, the balancing of regional economic concerns, the prevention of financial panics, and the type of

    The Reserve Banks are organized as self-financing corporations and empowered by Congress to distribute currency and regulate its value under policies set by the Federal Open Market Committee and the Board of Governors. Their corporate structure reflects the concurrent interests of the government and the member banks, but neither of these interests amounts to outright ownership.

    The Federal Reserve Banks offer various services to the federal government and the private sector: 1. Acting as depositories for bank reserves 2. Lending to banks to cover short-term fund deficits, seasonal business cycles, or extraordinary liquidity demands 3. Collecting and clearing payments between banks 4. Issuing banknotes for general circulation as currency 5. Administering the deposit accounts of the federal government 6. Conducting auctions and buybacks of federal debt 7. Purchasing obli

    The Federal Reserve Bank funds their own operations, primarily by distributing the earnings from the System Open Market Account. Expenses and dividends paid are typically a small fraction of a Federal Reserve Bank's revenue each year. The banks may retain part of their earnings in their own surplus funds that are limited to $7.5 billion, system-wide. The rest must be transferred via the Board of Governors to the Secretary of the Treasury, who then deposits it to the Treasury's general fund. The

    The Federal Reserve officially identifies Districts by number and Reserve Bank city. 1. 1st District - Federal Reserve Bank of Boston 2. 2nd District - Federal Reserve Bank of New York 3. 3rd District - Federal Reserve Bank of Philadelphia 4. 4th District - Federal Reserve Bank of Cleveland, with branches in Cincinnati, Ohio and Pittsburgh, Pennsylvania 5. 5th District - Federal Reserve Bank of Richmond, with branches in Baltimore, Maryland and Charlotte, North Carolina 6. 6th District - Federal

  5. Federal Reserve System – Wikipedia

    sv.wikipedia.org/wiki/Federal_Reserve_System

    4 days ago · Federal Reserve System Federal Reserve System (även känt som Federal Reserve och informellt som Fed) är USA :s centralbank och grundades genom ett kongressbeslut 1913. Högsta styrelsen är offentlig och politiskt tillsatt.

  6. Federal Reserve Board of Governors - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Federal_Reserve_Board_of...
    • Overview
    • Statutory description
    • Vacancies and pending nominations
    • Committees

    The Board of Governors of the Federal Reserve System, commonly known as the Federal Reserve Board, is the main governing body of the Federal Reserve System. It is charged with overseeing the Federal Reserve Banks and with helping implement the monetary policy of the United States. Governors are appointed by the president of the United States and confirmed by the Senate for staggered 14-year terms.

    By law, the appointments must yield a "fair representation of the financial, agricultural, industrial, and commercial interests and geographical divisions of the country". As stipulated in the Banking Act of 1935, the Chair and Vice Chair of the Board are two of seven members of the Board of Governors who are appointed by the President from among the sitting Governors. The terms of the seven members of the Board span multiple presidential and congressional terms. Once a member of the Board of Go

    The below were formally nominated to fill a vacant seat but failed to be confirmed by the Senate. 1. Carol Parry nominated by Bill Clinton in 1999 to Susan Phillips's seat representing Chicago 2. Larry Klane nominated by George W. Bush in 2007 to Mark Olson's seat representing Ri

    There are eight committees. 1. Committee on Board Affairs 2. Committee on Consumer and Community Affairs 3. Committee on Economic and Financial Monitoring and Research 4. Committee on Financial Stability 5. Committee on Federal Reserve Bank Affairs 6. Committee on Bank Supervision 7. Subcommittee on Smaller Regional and Community Banking 8. Committee on Payments, Clearing, and Settlement

  7. Criticism of the Federal Reserve - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Criticism_of_the_Federal...

    5 days ago · The Federal Reserve System (also known as "the Fed") has faced various criticisms since it was authorized in 1913. Nobel laureate economist Milton Friedman and his fellow monetarist Anna Schwartz criticized the Fed's response to the Wall Street Crash of 1929 arguing that it greatly exacerbated the Great Depression.

  8. Chair of the Federal Reserve - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Chair_of_the_Federal_Reserve

    5 days ago · From Wikipedia, the free encyclopedia The chair of the Board of Governors of the Federal Reserve System is the head of the Federal Reserve, which is the central banking system of the United States. The position is known colloquially as "Chair of the Fed" or "Fed chair".

    #x23;
    Name (birth–death)
    Term of office(Start of term)
    Term of office(End of term)
    16
    Jerome Powell (1953–)
    February 5, 2018
    Incumbent
    15
    Janet Yellen (1946–)
    February 3, 2014
    February 3, 2018
    14
    Ben Bernanke (1953–)
    February 1, 2006
    January 31, 2014
    13
    Alan Greenspan (1926–)
    August 11, 1987
    January 31, 2006
    • Four years, renewable (as Chair), 14 years, non-renewable (as governor)
    • Charles Sumner Hamlin
  9. Federal Reserve System – Wikipedia

    de.wikipedia.org/wiki/Federal_Reserve_System
    • Übersicht
    • Gründung
    • Ursprung
    • Vorgeschichte
    • Kontroversen
    • Kritik
    • Hintergrund
    • Aufbau
    • Struktur
    • Zusammensetzung
    • Finanzierung
    • Status

    Das Federal Reserve System [ˈfɛdəəl rɪˈzɜːv ˈsɪstəm], oft auch Federal Reserve oder einfach die Fed (als US-Notenbank), ist das Zentralbank-System der Vereinigten Staaten. Es besteht aus dem Board of Governors, zwölf regionalen Federal Reserve Banken, dem Federal Open Market Committee (FOMC), einer Vielzahl von Mitgliedsbanken (Mitgliedspflicht ab einer bestimmten Größe) und anderen Institutionen.

    1790 wurde auf Initiative des damaligen US-Finanzministers Alexander Hamilton die First National Bank of the United States gegründet. Die Zentralbank war mit ein Grund für die Gründung der ersten politischen Parteien der USA. Die Federalists befürworteten eine Nationalbank, während Jeffersons Republikaner sie vehement ablehnten. Der Konzessionsvertrag dieser ersten Zentralbank der USA lief 1811 während der Amtszeit des demokratisch-republikanischen Präsidenten James Madison aus und wurde nicht verlängert. Madison sah sich durch eine nicht zu kontrollierende Inflation Ende 1815 gezwungen, zusammen mit dem Kongress einen Kompromiss zur Stabilisierung der Währung auszuarbeiten, der 1816 zur Gründung der Second Bank of the United States führte. Die Second Bank entsprach in ihrer Aufgabe und Struktur weitestgehend der First Bank. Die Erneuerung der Charta der Second Bank wurde jedoch von Präsident Andrew Jackson durch sein Veto 1832 verhindert, und es setzte ein langsamer Auflösungsprozess ein, der mit dem Auslaufen der Charta 1836 sein Ende fand.

    1863 und 1864 wurden basierend auf den National Bank Acts Nationalbanken geschaffen, welche durch das US-Finanzministerium abgesicherte und gedruckte Banknoten ausgeben durften. Hauptziel dieser Gesetze war die Schaffung einer einheitlichen Währung und die Lösung des Problems, dass Banknoten von verschiedenen Mitgliedsstaaten gleichzeitig in Umlauf waren.[2][3]

    Der Vorschlag zur Etablierung einer Zentralbank nach europäischem Vorbild stammte vom Bankier Paul Moritz Warburg (18681932) aus der Hamburger Bankiersdynastie Warburg. Paul M. Warburg war nach seiner Ankunft 1902 in New York fassungslos über den primitiven Zustand des amerikanischen Bankensystems. Als ausgemachter Experte auf dem Gebiet nationaler Zentralbanken in Europa bemängelte Warburg das Fehlen einer US-Zentralbank und schlug die Etablierung einer privaten amerikanischen Zentralbank nach Muster der deutschen Reichsbank vor, um die Geldhoheit vom Staat zu übernehmen. 1903 erstellte Warburg eine Schrift mit dem Titel Plan für eine Zentralbank. Jakob Jacob Heinrich Schiff (18471920), Warburgs Schwager und Seniorpartner bei der führenden Wall Street-Bank Kuhn, Loeb & Co., nahm diese Expertise und präsentierte sie seinem Geschäftspartner James Jewett Stillmann, dem Vorstandsvorsitzenden der National City Bank (heute Citibank), der damals größten Bank der USA. Ursprünglich waren die Leiter der regionalen Banken berechtigt, Entscheidungen bezüglich der Politik der Fed zu treffen, ohne dabei Rücksicht auf die Beschlüsse des Board of Governors (Vorstand des Federal Reserve System) zu nehmen, was zu Konflikten zwischen den beiden Parteien führen konnte. Roosevelt berief Marriner S. Eccles; dieser wirkte beim Entwurf des Emergency Banking Act von 1933, beim Banking Act von 1933 und beim Federal Housing Act von 1934 mit. Angesichts der Wirtschaftslage (Great Depression) änderte die Fed ihre Geldpolitik. Eccles entwarf den Eccles-Bill, der als Banking Act von 1935 das Federal Reserve System restrukturierte (siehe nächsten Abschnitt). Eccles wurde zum Vorsitzenden des Board of Governors des Federal Reserve Systems ernannt; dieses Amt hatte er bis zum 31. Januar 1948 inne.

    Einige Tage später trafen sich dann auch Warburg und Stillman und es kam zu einer konfliktreichen Unterhaltung. Stillman warnte Warburg, seine Expertise irgendjemand anderem zu zeigen, da das amerikanische Volk eine Zentralbank strikt ablehnen würde, in der nur wenige die Einlagen aller kontrollieren können. Die Frage der Etablierung einer Zentralbank war Teil des dauerhaften inneramerikanischen Konflikts zwischen Befürwortern zentralstaatlicher Gewalt, die die Rechte des Gesamtstaates ausbauen wollten (Föderalismus) und denen, die die Einhaltung und Wahrung der Gesetze den einzelnen US-Bundesstaaten überlassen wollten (Anti-Föderalisten). Warburg wies Stillman darauf hin, dass Stillman im Falle einer Panik an den Finanzmärkten das Fehlen einer Zentralbank bereuen werde, woraufhin Stillman das Treffen mit Groll verließ. Im November 2009 brachte Senator Chris Dodd von der Demokratischen Partei, damals Vorsitzender des Bankenausschusses im Senat der Vereinigten Staaten, einen Gesetzentwurf ein, der die Kompetenzen der US-Notenbank einschränken und eine neue Aufsichtsbehörde für den Bankensektor schaffen sollte. Nach Dodds Ansicht habe die Fed bei der Bewältigung der aktuellen Finanzkrise auf ganzer Linie versagt. Risikoreiche Geschäfte der Banken, die zur Finanzkrise geführt hätten, seien von der Fed nicht unterbunden worden. Vor allem deutschsprachige Antisemiten wiesen seit 1913 oft auf die Beteiligung einzelner Juden wie Paul Warburg an der FED-Gründung hin, um eine Lenkung der Fed wie auch der von ihr angeblich gelenkten Reichsbank durch das Finanzjudentum zu behaupten oder anzudeuten: so zum Beispiel der Nationalsozialist Gottfried Feder (1926)[26] und antisemitische Flugblätter des NS-Regimes im Zweiten Weltkrieg.[27] Die Hauptvertreter der deutschen Mahnwachen für den Frieden von 2014 stellten die Fed als angebliche Hauptursache vergangener und gegenwärtiger Kriege und Krisen dar. Der Mahnwachengründer Lars Mährholz sagte bei der Berliner Mahnwache am 7. April 2014, die Fed stehe hinter allen Weltkriegen und Konflikten der letzten 100 Jahre, und betonte, sie sei eine Private Bank. Das wurde als antisemitischer Code und geschichtsrevisionistische Leugnung der deutschen Verantwortung für die Weltkriege kritisiert. Der Querfront-Propagandist Jürgen Elsässer sagte am 21. April 2014 auf der Berliner Mahnwache:

    Seit dem Beginn der Weltwirtschaftskrise im Herbst 1929 gab es Kritik am Federal Reserve System sowie an der Wirtschaftspolitik des damaligen Präsidenten, des Republikaners Herbert Hoover. Sie war 1932 auch Wahlkampfthema und trug dazu bei, dass Roosevelt die Präsidentschaftswahl Ende 1932 gewann. Das Federal Reserve System wird seit seiner Gründung 1913 von verschiedenen Seiten kritisiert. Der bis heute gültige Federal Reserve Act von 1913 wurde über die Parteigrenzen hinweg erst diskutiert, nachdem US-Präsident Woodrow Wilson erheblichen politischen Druck auf die Kongressabgeordneten ausgeübt hatte, um eine Zustimmung zu erreichen.[23] Die frühesten Auseinandersetzungen über zentrale Banken in den Vereinigten Staaten konzentrieren sich auf ihre Verfassungsmäßigkeit, den privaten Status der Banken und auf die Frage, in welchem Maße die Wirtschaft zentral gelenkt werden sollte. Einige der bekanntesten frühen Kritiker an einem Zentralbanksystem waren Thomas Jefferson, James Madison und Andrew Jackson. Die Kritik begründet sich vor allem darauf, dass es sich bei den Mitgliedsbanken und Eigentümern der Federal Reserve Bank um private Gesellschaften handelt. Kritiker wie beispielsweise der republikanische Kongressabgeordnete Ron Paul bemängeln bis heute, dass durch die Einsetzung des Fed als US-Notenbank der privatwirtschaftliche Einfluss dieser Mitgliedsbanken auf die Geld- und Zinspolitik der USA zu groß sei. Woodrow Wilson soll das Gesetz nach seiner Amtszeit wiederholt als Fehler bezeichnet haben. Einige Ökonomen wie John B. Taylor behaupten, die Fed sei zumindest teilweise verantwortlich für die Finanzkrise ab 2007 in den USA: Die Fed habe die Zinsen nach der Rezession von 2001 zu lange zu niedrig gehalten.[24] Anhänger der heterodoxen Österreichischen Schule gehen von ihrer Überinvestitionstheorie aus und geben der Abweichung der Zinspolitik der Fed von natürlichen Zinsen die Schuld an der Finanzkrise ab 2007.[25] Diese Hervorhebung bestimmter jüdischer Personen als angeblicher Lenker des globalen Finanzsystems gilt als Variante der Verschwörungstheorie vom Weltjudentum. Auch wenn Juden nicht genannt werden, gilt diese Kritikform an der Fed als struktureller Antisemitismus, weil sie der kleinen Personengruppe einer Einzelbank ungeheure globale Lenkungsmacht und heimliche Kontrolle über historische Ereignisse zuschreibt. Derartige verkürzte Kapitalismuskritik war im Antisemitismus und Nationalsozialismus üblich. Antisemiten verstehen sie als Bestätigung ihres Weltbilds, da die angeblichen Drahtzieher sich leicht mit Juden verknüpfen, identifizieren oder austauschen lassen.[28] Indem Mahnwachenredner Juden als eigentliche Verursacher von NS-Herrschaft und Zweitem Weltkrieg hinstellen, deuten sie die deutsche Geschichte um und wehren Schuld und Verantwortung für die NS-Zeit ab. Das läuft laut der Politikwissenschaftlerin Laura Luise Hammel auf eine Strategie zur Relativierung oder sogar Leugnung des Holocaust hinaus.[29]

    Die Fed spielte auch während des Zweiten Weltkrieges eine wichtige Rolle. Die Politik der Fed verfolgte während der Kriegszeiten insbesondere zwei Ziele: Die Verbindung zwischen der Fed und dem US-Kongress war bis Mitte der 1970er-Jahre relativ schwach. Dies änderte sich durch den Federal Reserve Reform Act von 1977 und den HumphreyHawkins Full Employment Act (vom damaligen US-Präsident Jimmy Carter im Oktober unterschrieben bzw. in Kraft gesetzt). Die Unabhängigkeit der Fed wurde durch diese zwei Gesetze eingeschränkt; sie war fortan verpflichtet, zweimal jährlich einen verbindlichen Bericht über ihre Pläne bezüglich des Umfangs verschiedener Geldaggregate abzugeben. Die Fed unterlag bis zum Jahr 1978 nicht der externen Finanzkontrolle durch den amerikanischen Rechnungshof (United States Government Accountability Office, GAO). Bis dahin wurden nur die Aktivitäten der Fed im Rahmen der Finanzierung des Staates geprüft. Seit dem Jahr 1978 (Federal Banking Agency Audit Act) darf das GAO alles prüfen bis auf folgende Ausnahmen: Mit dem Währungskontrollgesetz (Monetary Control Act), das im Juni 1981 in Kraft trat, wurde den Federal Reserve Banks unter anderem die Befugnis gegeben, nicht nur US-Staatsschuldtitel, sondern auch Staatsschuldtitel anderer Länder zu erwerben.

    Das Federal Reserve System besteht aus zwölf Bankbezirken, in denen es jeweils eine Federal Reserve Bank gibt. Jede diese Banken finanzieren sich aus dem Finanzkapital ihrer privaten Mitgliedsbanken. Hierbei handelt es sich jedoch nicht um am Markt gehandelte Anteile, vielmehr sind in den USA Banken ab einer bestimmten Größe gesetzlich verpflichtet Mitglied im Federal Reserve System zu sein. Die größte ist die Federal Reserve Bank of New York in New York City, die auch als einzige unter ihnen Auslandsgeschäfte betreibt.

    Das Federal Open Market Committee (FOMC, zu Deutsch Offenmarktausschuss) betreibt die Geld- und Währungspolitik der Vereinigten Staaten; er gilt als wichtigstes Gremium der Fed.[16] Sein Vorsitzender war von August 1979 bis August 1987 Paul Volcker, vom 11. August 1987 bis 31. Januar 2006 Alan Greenspan, vom 1. Februar 2006 bis 31. Januar 2014 Ben Bernanke und am 1. Februar 2014 folgte diesem Janet Yellen. Vorstand der Fed ist der Board of Governors of the Federal Reserve System (Bundesbankrat) in Washington, D.C. Er besteht aus sieben vom Präsidenten der Vereinigten Staaten benannten und mit Zustimmung des Senats für 14 Jahre gewählten Mitgliedern. Die Mitglieder des Vorstands können im unmittelbaren Anschluss an ihre Amtszeit nicht wiedergewählt werden. Der Vorstand besteht (Stand 13. Juni 2019) aus:[17] Aufgabe des Boards ist die Umsetzung der Entscheidungen, die vom Federal Open Market Committee (FOMC) beschlossen werden. Abgesehen von seinen wirtschaftspolitischen Kompetenzen ernennt der Rat auch je drei Direktoren für die zwölf Federal Reserve Banks. Die übrigen sechs Direktoren jeder Federal Reserve Bank werden von den Mitgliedsbanken ernannt. Das Federal Reserve System ist eine staatliche Einrichtung, die allerdings private Anteilseigner hat. Es wurde durch ein Bundesgesetz gegründet, Änderungen an seiner Struktur und seinen Aufgaben sind daher nur durch den Gesetzgeber möglich. Zwar sind die zwölf regionalen Federal Reserve Banks als Aktiengesellschaften organisiert, deren Aktionäre die in ihren Bezirken tätigen privaten Banken sind. Jedoch haben die Aktionärsrechte im Fall der Federal Reserve Banks mit denen privater Banken wenig gemeinsam. Die privaten Banken sind kraft Gesetzes Aktionäre der Federal Reserve Banks und haben keine freie Entscheidung, ob bzw. wie viel sie investieren. Auch sind die Anteile an den Federal Reserve Banks, anders als bei Aktien üblich, nicht übertragbar.[20] Allerdings sind die Anteile der privaten Banken, welche Aktionäre der zwölf Federal Reserve Banks sind, je nach Rechtsform privatrechtlich frei übertragbar. Die Mitglieder der Gremien, die über die Geldpolitik der Fed entscheiden, werden nicht, wie das in einer privaten Aktiengesellschaft geschehen würde, durch die Aktionäre gewählt, sondern politisch ernannt (Nominierung durch den US-Präsidenten und Bestätigung durch den Senat).

    Das FOMC besteht aus zwölf Mitgliedern: dem Präsidenten der Federal Reserve Bank of New York, den sieben Mitgliedern des Board of Governors und vier Mitgliedern, die im jährlichen Wechsel aus den zwölf Vorsitzenden der regionalen Federal Reserve Banks ausgewählt werden. Zu diesem Zweck sind elf der zwölf Banken nach geografischen Aspekten zu vier Gruppen zusammengefasst, die jeweils ein Mitglied des FOMC stellen. Innerhalb der Gruppen erfolgt eine Rotation zwischen den einzelnen Federal Reserve Banks. Aus historischen Gründen nimmt die Federal Reserve Bank of New York an diesem Rotationsverfahren nicht teil sie hat ein ständiges Stimmrecht im FOMC. Außerdem nehmen die einzelnen Reserve-Bank-Präsidenten an den Sitzungen teil, sind aber nicht stimmberechtigt. Das Gremium tagt acht Mal pro Jahr.

    Auch die Gewinnverteilung der Fed unterscheidet sich erheblich von der privater Aktiengesellschaften, so erhalten die privaten Banken, die Aktien an der Federal Reserve Banks halten, eine vorab gesetzlich fixierte Dividende. Übrig bleibender Gewinn fließt an den amerikanischen Bundeshaushalt. In Relation sind die Dividenden an die Aktionäre vernachlässigbar, so beliefen sich im Jahr 2011 die Dividendenzahlungen an die privaten Banken auf 1,6 Milliarden Dollar, die Gewinnausschüttung an den Bundeshaushalt auf 78,4 Milliarden Dollar.[21]

    In Anbetracht dieser Unterschiede zu privaten Aktiengesellschaften bezeichnet sich das Federal Reserve System selbst als independent entity within the government (unabhängige Einheit innerhalb der Regierung).[20] Auch durch amerikanische Bundesgerichte wurde bereits entschieden, dass es sich bei den Federal Reserve Banken um Institutionen des Bundes (federal instrumentalities) handelt.[22]

  10. Federal Reserve System - Wikipedia

    it.wikipedia.org/wiki/Federal_Reserve_System

    4 days ago · Il Federal System è oggi costituito da una agenzia governativa centrale, il Board of Governors of the Federal Reserve System - con sede nella capitale Washington D.C. e composto da 7 governatori nominati dal Presidente degli Stati Uniti - e da dodici Federal Reserve Bank regionali, i cui presidenti sono nominati con complesse procedure.

  11. People also search for