Yahoo Web Search

  1. Chessy (Seine-et-Marne) — Wikipédia

    fr.wikipedia.org/wiki/Chessy_(Seine-et-Marne)
    • Toponyme
    • Situation
    • Urbanisme
    • Histoire
    • Transports en commun
    • Démographie
    • Enseignement

    Chessy (prononcé [ʃɛ.ˈsi]) est une commune française située dans le département de Seine-et-Marne en région Île-de-France. Chessy fait partie du secteur 4 de la ville nouvelle de Marne-la-Vallée, appelé Val d'Europe, et de la communauté d'agglomération Val d'Europe Agglomération. Elle accueille sur son territoire une grande partie du complexe de loisirs Disneyland Paris. Ses habitants sont appelés les Cassassiens. Le nom de la localité est mentionné sous les formes Choisy en 11845,6 ; Chissiacum en 11957 ; M. de Caseio en vers 12148 ; Chiessi, Domus fortis de Chissi en 12509 ; Checiacum en 126810 ; La ville de Checy en 142711 ; Checiacum in Bria en 143212 ; La ville de Checy en Brye en 152113 ; Chesiacum en 152514 ; Chessy en Brye près Laigny-sur-Marne en 154015 ; Checy sur Marne en 156016.

    Le vieux bourg concentre la majorité de la population. Cependant, un nouveau quartier en pleine expansion à l'extrême sud de la commune, formera, à terme (avec les quartiers limitrophes des communes de Serris et de Montévrain), le \\"Centre Urbain\\" du Val d'Europe. Les communes limitrophes incluent : Chalifert, Coupvray, Dampmart, Montévrain et Serris.

    Le vieux bourg a connu une importante rénovation en 2011 avec la construction de nouveaux logements et d'une nouvelle place de part et d'autre de la rue Paul-Laguesse. Le territoire de la commune se compose de 36,5 % despaces verts artificialisés non agricoles, 26,8 % de zones urbanisées, 26,6 % de terres arables, 6,3 % de forêts, 2,9 % de zones industrielles commercialisées et réseaux de communication et 0,9 % de zones agricoles hétérogènes4.

    L'occupation du plateau de Chessy par les villageois - agriculteurs - remonte à la période laténienne (Protohistoire, vers 450 avant notre ère). Aux environs du XIe siècle, les villageois abandonnent le plateau et s'installent vraisemblablement sur le bord du coteau. Au XVIIIe siècle, le village et le domaine du château étaient séparés par la Route Royale. Cette voie existe encore, partiellement pavée : ce sont la rue Charles de Gaulle et la rue de Lagny18. Le déplacement du village vers le coteau est probablement justifié par l'installation des seigneurs sur le plateau avant la fin du Moyen Âge. En effet, la première mention d'un Seigneur de Pommeuse remonte à 1420, il s'agissait de Robert de Courtignon. La présence d'un seigneur sous-entend aussi la présence d'un logis seigneurial et un texte de 1583 mentionne pour la première fois un manoir, celui de Laurent Bellanger, seigneur de Pommeuse18.

    Le réseau de bus \\"Pep's\\", géré par le syndicat des transports des secteurs 3 et 4 de Marne-la-Vallée, relie Chessy aux villes alentour et aux gares du secteur.

    L'évolution du nombre d'habitants est connue à travers les recensements de la population effectués dans la commune depuis 1793. À partir de 2006, les populations légales des communes sont publiées annuellement par l'Insee. Le recensement repose désormais sur une collecte d'information annuelle, concernant successivement tous les territoires communaux au cours d'une période de cinq ans. Pour les communes de moins de 10 000 habitants, une enquête de recensement portant sur toute la population est réalisée tous les cinq ans, les populations légales des années intermédiaires étant quant à elles estimées par interpolation ou extrapolation20. Pour la commune, le premier recensement exhaustif entrant dans le cadre du nouveau dispositif a été réalisé en 200421. En 2016, la commune comptait 5 297 habitantsNote 1, en augmentation de 21,63 % par rapport à 2011 (Seine-et-Marne : +4,43 %, France hors Mayotte : +2,44 %).

    La quatrième école, lÉcole Cornélius, est mise en service en 1994. La statue du précepteur de Babar est inaugurée le 3 octobre 1998, en présence de Laurent et Mathieu de Brunhoff, les fils du créateur de Babar. La famille de Brunhoff a habité la villa Lermina construite en 1802, actuelle \\"Muscadelle\\". La Mairie reste quant à elle à l'emplacement de 1880, au centre du village. En 2002, les locaux flambant neufs dune nouvelle école, lÉcole Tournesol, implantés dans le centre urbain ont ouvert leurs portes, afin dassurer les besoins de scolarisation liés à lextension de la commune. Puis pour satisfaire et répondre aux besoins daccueil de jeunes enfants, une nouvelle structure petite enfance vient en 2005 sinstaller au cœur du Val dEurope, face à lécole Tournesol en complément de celle implantée dans le bourg, \\"Les 3 Ours\\"18. En ce qui concerne l'enseignement secondaire, la ville possède un collège (collège Le Vieux Chêne).

  2. Chessy, Seine-et-Marne – Wikipedia

    sv.wikipedia.org/wiki/Chessy,_Seine-et-Marne

    Jan 06, 2021 · Chessy är en fransk kommun i departementet Seine-et-Marne, regionen Île-de-France samt sektor 4 Val d'Europe i Ville nouvelle Marne-la-Vallée. Chessy ingår också i den historiska regionen Brie. Chessy ligger cirka 35 kilometer öster om Paris, längs motorväg A4. År 2017 hade Chessy 5 633 invånare.

  3. Coulommiers, Seine-et-Marne - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Coulommiers,_Seine-et-Marne

    Jan 12, 2021 · Coulommiers (French pronunciation: ) is a commune in the Seine-et-Marne department in the Île-de-France in north-central France. It is also the name of a cheese of the Brie family produced around that city.

  4. The Parent Trap (1998 film) - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/The_Parent_Trap_(1998_film)

    1 day ago · The Parent Trap is a 1998 American romantic comedy film co-written and directed by Nancy Meyers, and produced and co-written by Charles Shyer.It is a remake of the 1961 film of the same name and an adaptation of Erich Kästner's 1949 German novel Lottie and Lisa (Das doppelte Lottchen).

  5. Lagny-sur-Marne - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Lagny-sur-Marne

    Jan 12, 2021 · Lagny-sur-Marne (pronounced [laɲi syʁ maʁn]; English: Lagny on the Marne) is a commune in the eastern suburbs of Paris, France.It is located in the Seine-et-Marne department in the Île-de-France 26.1 km (16.2 mi) from the centre of Paris.

    • 37–112 m (121–367 ft), (avg. 44 m or 144 ft)
    • Seine-et-Marne
  6. Seine-et-Marne — Wikipédia

    fr.wikipedia.org/wiki/Département_de_Seine-et-Marne

    La Seine-et-Marne (/ s ɛ. n ‿ e. m a ʁ n / [Note 1]) est un département français de la région Île-de-France. Il tire son nom du fleuve Seine et de la rivière Marne. L'Insee et la Poste lui attribuent le code 77. Le département comptait 1 403 997 habitants selon le dernier recensement de 2017. Ses habitants sont les Seine-et-Marnais.

  7. Senna e Marna - Wikipedia

    it.wikipedia.org/wiki/Seine-et-Marne

    Prefettura, su Seine-et-Marne.pref.gouv.fr. Consiglio generale, su seine-et-marne.fr. Unione dei Sindaci di Maires de Seine-et-Marne, su um77.asso.fr. URL consultato il 2 gennaio 2007 (archiviato dall'url originale il 5 dicembre 2006). Portale Seine et Marne, su la-seine-et-marne.com.

  8. Disneyland Paris – Wikipedia

    de.wikipedia.org/wiki/Disneyland_Paris
    • Zusammenfassung
    • Überblick
    • Architektur
    • Programm
    • Hintergrund
    • Lage
    • Struktur
    • Kultur
    • Ausstattung
    • Umgebung
    • Verkehr
    • Zugang
    • Technik
    • Statistik
    • Tourismus
    • Finanzierung
    • Entwicklung

    Disneyland Paris (bis 1994 Euro Disney Resort bzw. Euro Disney Resort Paris, von 2002 bis 2009 Disneyland Resort Paris) ist ein 2.230 Hektar großer Freizeitkomplex in der zur Ville nouvelle Marne-la-Vallée gehörenden Kommune Chessy, 32 km östlich von Paris, Frankreich.

    Das Resort wurde am 12. April 1992 nach vierjähriger Bauzeit eröffnet und seitdem von über 320 Millionen Menschen aus aller Welt besucht.[4] Heute umfasst es unter anderem die zwei Themenparks Disneyland Park (1992) und Walt Disney Studios Park (2002), den Unterhaltungsbereich Disney Village, die Golfanlage Golf Disneyland, mehrere Hotels sowie Wohn- und Geschäftsviertel. Mit schätzungsweise 9,9 (Disneyland) und 4,3 (Walt Disney Studios) Millionen Besuchern zählten beide Parks im Jahr 2014 zu den fünf meistbesuchten Vergnügungsparks Europas, wobei der Disneyland Park der besucherstärkste Park des Kontinents ist.

    Die Main Street USA beginnt nach dem Eingangsbereich des Parks. Hier liegen vorwiegend Restaurants und Geschäfte. Sie führt, ähnlich den anderen Disney-Parks, zum sogenannten Hub vor dem Schloss, von dem aus die Besucher Zugang zu allen verschiedenen Themenbereichen des Parks haben. Der Baustil der Gebäude versetzt die Besucher in eine Kleinstadt der USA zur Zeit der Jahrhundertwende. Die Architektur ist angelehnt an Marceline im Bundesstaat Missouri, die Stadt in der Walt Disney aufwuchs. Außerdem bietet sich die Gelegenheit, sich bei einem Friseur im Stil der Jahrhundertwende zum zwanzigsten Jahrhundert frisieren oder rasieren zu lassen. Hier fahren die Main Street Vehicles (Oldtimer, die Gäste transportieren). Hinter den Fassaden der Gebäude verlaufen parallel die Discovery Arcade und Liberty Arcade (Flanier- und Entdeckungsmeilen). Außerdem finden auf der Hauptstraße die offizielle Disneyparaden statt. Die Disneyland RailroadMain Street Station, der Hauptbahnhof der Disneyland Railroad, liegt hier ebenfalls. Mit der Bahn ist es möglich, den Park zu umfahren und einen Gesamtüberblick zu bekommen.

    Von 2004 bis 2009[6] lief die Show The Legend of the Lion King (Die Legende des Königs der Löwen) im Videopolis gegenüber dem Space Mountain. Die Show ist bei etwa 30 minütiger Dauer wie ein Musical aufgebaut. Seit 2010 besteht das Showprogramm im Videopolis aus einer afrikanischen Drums-Show. Weitere Attraktionen im Discoveryland sind der Buzz Lightyear Laser Blast (ein interaktiver Darkride), der das 360° Kino Visionarium ersetzt. Star Tours (Flug-Simulator), Orbitron (Karussell mit Raketen) sowie Autopia (eine Art Kartbahn mit Benzinfahrzeugen) erweitern das Programm. Weitere Angebote sind der nach langjähriger Pause wieder ins Programm aufgenommene 3D-Film Captain EO als Ersatz für den 4D-Film Honey, I shrunk the audience! (Liebling, ich habe das Publikum geschrumpft!) und Filmvorführungen klassischer Micky Maus-Cartoons im Videopolis. Des Weiteren gibt es die Stunt Show Moteurs Action! in der mit Fahrzeugen, Explosionen und allerlei Action Stunt-Effekte gezeigt werden.

    Bei der Fahrt in der Achterbahn namens Rock n Roller Coaster, welche in weniger als drei Sekunden von 0 auf 92 km/h beschleunigt, ist ein von der Band Aerosmith komponierter Rock-Soundtrack zu hören. Seit 2006 ist sie die meistbesuchte Attraktion im ganzen Disney Resort Paris und löste damit Big Thunder Mountain von Platz Eins ab.

    Zur Einweihung 1992 unter dem Namen Festival Disney eröffnet, befindet sich das Disney Village im Zentrum des Resorts zwischen den Hotels und den beiden Parks. Die ursprüngliche Gestaltung wurde vom Architekten Frank Gehry geplant und gebaut. Durch Umbauten und Nutzungsänderungen im Laufe der Jahre ist vom originalen Konzept fast nichts mehr erhalten.[7]

    Das Disney Village mit einer Fläche von ungefähr 15 ha und zahlreichen Attraktionen, wie Shops, Restaurants, einer Diskothek, einem Kinokomplex und Geschäften, wie z. B. einem Disney Store, wird als eine komplette Stadt vorgestellt, die auch noch nach Parkschluss geöffnet ist. Angrenzend befindet sich zudem ein Bowling- und Videospiel-Center, sowie ein eigenes Besucher-Parkhaus, um auch den Nicht-Parkbesucher des Umlandes als Besucher gewinnen zu können. In den drei vorhandenen Disney Stores sind im Wesentlichen alle auch im Park zu erwerbenden Merchandise-Artikel zu finden.

    Im Disney Village befindet sich auch die Halle für Buffalo Bills Wild West Dinner Show, eine Darbietung im Western-Stil mit Pferden, Akrobatik und Stunts, wobei dem Besucher ein Abendessen serviert wird und er als eines von vier Teams einen Wettkämpfer anfeuert.

    Des Weiteren steht in Disney Village ein IMAX 3D-Kino zur Verfügung. Zahlreiche Diskotheken und mehrere Restaurants wie zum Beispiel das Rainforest Cafe, das Billy-Bobs, in dem es regelmäßig Live-Musik gibt oder das Restaurant Annettes, in dem die Besucher ihr Essen bei RocknRoll-Musik von mit Rollschuhen fahrenden Kellnern serviert bekommen, haben sich hier angesiedelt. Ein McDonalds-Schnellrestaurant ist genauso dort zu finden, wie auch eine Filiale der Starbucks-Kaffeehaus-Kette.

    Einige Autominuten von den Disney Parks entfernt, im Disneyland Resort Paris liegt der zwischen Wasserfällen, Felsen, Bächen und Bäumen gelegene 27-Loch-Golfplatz. Der Parcours eignet sich sowohl für Anfänger als auch für Profis.

    Mit dem Bahnhof Marne la Vallée-Chessy verfügt das Resort über einen direkten Anschluss an die Pariser S-Bahn RER, an das TGV-Hochgeschwindigkeits-Bahnnetz sowie an den Eurostar-Zug nach London. Zu den beiden Pariser Flughäfen (ORLY und CDG) verkehren VEA-Busse (Val dEurope Airport). Vom Flughafen Paris-CDG ist die bequemste Verbindung der Hochgeschwindigkeitszug TGV, die Fahrt dauert nur 10 Minuten. Pendelbusse verkehren alle 10 bis 20 Minuten zwischen dem RER-Bahnhof, den Themenparks und den Disney-Hotels sowie den sogenannten angeschlossenen Hotels (siehe oben). Wohnt man auf der Davy Crockett Ranch, dann ist ein Auto erforderlich, da keine Busverbindung besteht.

    Über die RER-Linie A ist es aus dem Zentrum von Paris (Stationen Charles-de-Gaulle-Etoile, Auber, Châtelet-Les-Halles, Gare de Lyon oder Nation) in etwa einer halben Stunde zu erreichen (Endstation Marne la Vallée-Chessy/Disneyland).

    An den beliebtesten Attraktionen wurde ein System namens Fastpass eingeführt. Diese begrenzt erhältlichen Sonderkarten enthalten ein Zeitfenster, innerhalb dessen Besucher über eine Extra-Warteschlange die Attraktion betreten können. Dadurch können die Wartezeiten deutlich verringert werden. In vielen vergleichbaren Parks gibt es ähnliche Systeme, die jedoch, anders als im Disneyland Park, meist kostenpflichtig sind.

    Die Besucherzahlen blieben in den Anfangsjahren nahezu konstant bei etwa 10 Millionen Besuchern pro Jahr. Ende der 1990er Jahre stiegen sie auf rund 11 Millionen, 2001 besuchten 12,3 Millionen Menschen den Park. 2002 folgte ein Einbruch der Besucherzahlen auf 9,2 Millionen, in den folgenden Jahren erholten sie sich und lagen 2006 bei 12,8 Millionen. Im Geschäftsjahr 2007 verbesserten sich die Zahlen erneut und stiegen auf 14,5 Millionen. Ein neuer Besucherrekord wurde im Geschäftsjahr 2008 mit 15,3 Millionen Besuchern erzielt. Im Jahr 2008 wurde auch der 200 Millionste Besucher seit der Eröffnung begrüßt. Im Geschäftsjahr 2009 fiel die Besucherzahl auf 12,74 Millionen Besucher.[8]

    2011/12 wurden rund 16 Millionen Besucher gezählt, im folgenden Geschäftsjahr 2012/13 sank die Zahl wieder auf knapp unter 15 Millionen. Mit diesen Zahlen ist Disneyland Paris nach eigenen Angaben die besucherstärkste Touristenattraktion in Europa.[9]

    Aus den Anfangsinvestitionen standen auch 2013 noch rund 1,7 Mrd. Euro Schulden in den Geschäftsbüchern. In der Mehrzahl der Jahre machte Euro-Disney Verluste; zwischen 2008 und 2013 in jedem Jahr. Alleine aus dieser Periode addieren sich die Verluste auf 78 Millionen Euro Schulden. Der Park reagierte mit einem mehrfach verschärften Sparprogramm, das von Beschäftigten als erheblicher Druck empfunden wurde. Auch Besucher waren von den Sparmaßnahmen betroffen und reagierten auf die Schließung von Fahrgeschäften, Absagen von Shows und Einsparungen bei der Gastronomie mit Protesten. 2012 musste die Muttergesellschaft die Altschulden übernehmen, die Tilgungsfristen strecken und Zinsen herabsetzen. Als wesentlicher Faktor der roten Zahlen gelten die Lizenzzahlungen an das Mutterunternehmen von 70 Millionen Euro im Jahr.[9] 2017 endete ein zweijähriges Modernisierungsverfahren, im Rahmen dessen zahlreiche Attraktionen erneuert sowie teilweise neu eröffnet und Hotels renoviert wurden.[4]

    Die Fahrgeschäfte und Attraktionen sind in die Jahre gekommen. Für eine systematische Erneuerung fehlen jedoch die Mittel, die Einsparungen durch die Unterstützung der Muttergesellschaft sollen aber die Situation verbessern. 2014 wurde der Park um einen Dark-Ride basierend auf dem Film Ratatouille inklusive angeschlossenem Restaurant und Shop erweitert.[9] Im Februar 2018 gab Disney bekannt, in den kommenden Jahren rund 2 Milliarden Euro in die Erweiterung des Parks zu investieren.[10]

  9. Lésigny (Seine-et-Marne) — Wikipédia

    fr.wikipedia.org/wiki/Lésigny_(Seine-et-Marne)

    1 day ago · Lésigny se trouve dans le département de Seine-et-Marne. Rattachée depuis la Révolution française à l' arrondissement de Melun [ 23 ] , elle intègre le 1 er janvier 2017 l' arrondissement de Torcy afin de faire coïncider les limites d'arrondissement et celles des intercommunalités [ 24 ] .

  10. Amadeus (Film) – Wikipedia

    de.wikipedia.org/wiki/Amadeus_(Film)

    2 days ago · Der Film spielte in den Kinos der USA bis 1985 rund 51,5 Millionen US-Dollar ein, die Wiederaufführung im Jahr 2002 spielte in den US-Kinos nochmals rund 360.000 US-Dollar ein. Die Musik zum Film (hauptsächlich Kompositionen von Mozart) wurde von der Academy of St Martin in the Fields unter Sir Neville Marriner aufgenommen.

  11. People also search for