Yahoo Web Search

  1. elisabeth_von_schlesien_herzogin_1265

    www.manfred-hiebl.de › genealogie-mittelalter › piasten

    Elisabeth von Schlesien Herzogin von Großpolen 124/32-16.1.1265 Jüngere Tochter Herzog Heinrichs II. von Schlesien aus dem Hause der PIASTEN und der Anna von Böhmen , Tochter von König Ottokar I. Premysl

  2. Empress Elisabeth of Austria - Wikipedia

    en.wikipedia.org › wiki › Empress_Elisabeth_of_Austria
    • Biography
    • Assassination
    • Legacy
    • Portrayal of Elisabeth in The Arts
    • Honours
    • References
    • External Links

    Duchess in Bavaria

    Born Elisabeth Amalie Eugenie on 24 December 1837 in Munich, Bavaria, she was the third child and second daughter of Duke Maximilian Joseph in Bavaria and Princess Ludovika of Bavaria, the half-sister of King Ludwig I of Bavaria. Maximilian was considered to be rather peculiar; he had a childish love of circuses and traveled the Bavarian countryside to escape his duties. The family's homes were the Herzog-Max-Palais in Munich during winter and Possenhofen Castlein the summer months, far from...

    Empress of Austria

    After enjoying an informal and unstructured childhood, Elisabeth, who was shy and introverted by nature, and more so among the stifling formality of Habsburg court life, had difficulty adapting to the Hofburg and its rigid protocols and strict etiquette. Within a few weeks, Elisabeth started to display health problems: she had fits of coughing and became anxious and frightened whenever she had to descend a narrow steep staircase. She was surprised to find she was pregnant and gave birth to he...

    Physical regimen

    At 173 cm (5 feet 8 inches), Elisabeth was unusually tall. Even after four pregnancies she maintained her weight at approximately 50 kg (110 pounds) for the rest of her life. She achieved this through fasting and exercise, such as gymnastics and riding. In deep mourning after her daughter Sophie's death, Elisabeth refused to eat for days; a behavior that would reappear in later periods of melancholy and depression. Whereas she previously had supper with the family, she now began to avoid this...

    In 1898, despite warnings of possible assassination attempts, the 60-year-old Elisabeth traveled incognito to Geneva, Switzerland. However, someone from the Hôtel Beau-Rivagerevealed that the Empress of Austria was their guest. At 1:35 p.m. on Saturday 10 September 1898, Elisabeth and Countess Irma Sztáray de Sztára et Nagymihály, her lady-in-waiting, left the hotel on the shore of Lake Geneva on foot to catch the steamship Genève for Montreux. Since the empress despised processions, she insisted that they walk without the other members of her entourage. They were walking along the promenade when the 25-year-old Italian anarchist Luigi Lucheni approached them, attempting to peer underneath the empress's parasol. According to Sztáray, as the ship's bell announced the departure, Lucheni seemed to stumble and made a movement with his hand as if he wanted to maintain his balance. In reality, in an act of "propaganda of the deed," he had stabbed Elisabeth with a sharpened needle file tha...

    Upon her death, Franz Joseph founded the Order of Elizabethin memory of her. In the Volksgarten of Vienna, there is an elaborate memorial monument featuring a seated statue of the Empress by Hans Bitterlich, dedicated on 4 June 1907. On the promenade in Territet Switzerland, there is a monument to the Empress created by Antonio Chiattone[de]in 1902. This town is between Montreux and Chateau Chillon; the inscription mentions her many visits to the area. Near the location of her assassination at Quai du Mont-Blanc on the shore of Lake Geneva, there is a statue in memoriam, created by Philip Jacksonand dedicated in 1998 on the 100th anniversary of the assassination. A large number of chapels were named in her honour, connecting her to Saint Elisabeth. Various parks were named after her, such as the Empress Elisabeth Parkin Meran, South Tyrol. Various residences that Elisabeth frequented are preserved and open to the public, including her Imperial Hofburg apartment and the Schönbrunn Pa...

    Stage

    In 1932 the comic operetta Sissi premiered in Vienna. Composed by Fritz Kreisler, the libretto was written by Ernst and Hubert Marischka, with orchestrations by Robert Russell Bennett.Although the pet name of the empress was always spelled "Sisi," never "Sissi," this incorrect version of her name persisted in the works about her that followed. In 1943 Jean Cocteau wrote a play about an imagined meeting between Elisabeth and her assassin, L'Aigle à deux têtes(The Eagle with Two Heads). It was...

    Ballet

    In his 1978 ballet, Mayerling Kenneth MacMillan portrayed Elisabeth in a pas de deuxwith her son Prince Rudolf, the principal character in the ballet. In 1993 French ballerina Sylvie Guillem appeared in a piece entitled, Sissi, l'impératice anarchiste (Sissi, Anarchist Empress), choreographed by Maurice Béjart to Strauss's Emperor Waltz.

    Film

    The 1921 film Kaiserin Elisabeth von Österreich was one of the first films to focus entirely on Elisabeth. It was co-written by Elisabeth's niece, Marie Larisch (who played her younger self at the age of 62), and starred Carla Nelsen as the title character. The film later achieved notoriety when a group of con-artistsstarted selling stills from the murder scene as actual photographs of the crime. Adolf Trotz directed the 1931 German film Elisabeth of Austria. In 1936, Columbia Pictures releas...

    Russian Empire: Grand Cross of St. Catherine, October 1853
    Spain: Dame of the Order of Queen Maria Luisa, 16 June 1854
    Mexican Empire: Grand Cross of St. Charles, 10 April 1865
    Empire of Japan: Grand Cordon of the Precious Crown, 8 September 1898(nominated, but never invested due to her death)

    Bibliography

    1. Nicole Avril: L'impératrice, Paris, 1993 2. Jennifer Bowers Bahney: "Stealing Sisi's Star: How a master thief nearly got away with Austria's most famous jewel," (McFarland & Co., 2015) (ISBN 078649722X) 3. Philippe Collas: Louis II de Bavière et Elisabeth d'Autriche, âmes sœurs, Éditions du Rocher, Paris/Monaco 2001 (ISBN 978 2 268 03884 1) 4. Chisholm, Hugh, ed. (1911). "Elizabeth of Austria" . Encyclopædia Britannica(11th ed.). Cambridge University Press. 5. Konstantin Christomanos: Diar...

  3. Gräfin Elisabeth Klementine Dorothea* von Schweinitz und ...

    www.geni.com › people › Gräfin-Elisabeth-Klementine

    Genealogy for Gräfin Elisabeth Klementine Dorothea* von Schweinitz und Krain (von Mutius) (1878 - 1975) family tree on Geni, with over 200 million profiles of ancestors and living relatives. People Projects Discussions Surnames

  4. Schweidnitz in Schlesien im Königreich Preußen

    deutsche-schutzgebiete.de › wordpress › projekte

    Die Stadt Schweidnitz, Residenz der ersten Piasten und ein wichtiger fester Platz in Schlesien, wurde 1642 von den Schweden unter Torstensson und 1741 von den Preußen erobert, 1757 von den Österreichern unter Nádasdy wieder genommen. 1758 von den Preußen zurückerobert, fiel die Stadt 1761 durch Handstreich den Österreichern abermals in die Hände, wurde von den Preußen 1762 nach ...

  5. Schweidnitz und Umgebung - republikasilesia.com

    www.republikasilesia.com › Schweidnitz › allgemein

    Schweidnitz und Umgebung. Schweidnitz, polnischer Name Swidnica, sie ist Kreisstadt und liegt 50 km südwestlich von Breslau, am Fuße des Eulengebirges in der fruchtbaren Ebene. Die Lage an einer Handelsstraße am Fuße der Sudeten übte einen förderlichen Einfluß auf die Entwicklung des Handwerks und damit auf die ganze Stadt aus.

  6. Anna von Schweidnitz – Wikipedia

    de.wikipedia.org › wiki › Anna_von_Schweidnitz
    • Leben
    • Darstellungen
    • Literatur
    • Weblinks

    Anna war die Tochter des Herzogs Heinrich II. von Schweidnitz-Jauer und seiner Frau, der ungarischen Prinzessin Katharina von Ungarn († vor dem 29. September 1355) aus dem Haus Anjou. Ihr Vater starb, als sie vier Jahre alt war. Vormund wurde ihr kinderloser Onkel Bolko II. von Schweidnitz-Jauer, den Anna beerben sollte. Die Halbwaise hielt sich mit ihrer Mutter am Hof ihres Onkels in Ofen und Visegrád auf und wurde dort erzogen. Im Alter von elf Jahren war sie dem damals elfmonatigen Wenzel, Sohn und Thronfolger Kaiser Karls IV., zur Ehe versprochen worden. Nachdem der Thronfolger und seine Mutter Anna von der Pfalzinnerhalb der nächsten zwei Jahre gestorben waren, hielt der nun verwitwete Karl IV. selbst um die Hand der Anna von Schweidnitz an. Die Verhandlungen über die Hochzeit fanden 1353 am Wiener Hof statt. Neben dem siebenunddreißigjährigen Bräutigam Karl und Annas Vormund Bolko II. waren zugegen: Herzog Albrecht II., König Ludwig von Ungarn, Markgraf Ludwig von Brandenburg,...

    In der Kunst blieben viele Darstellungen der Kaiserin und Königin Anna von Schweidnitz erhalten, z. B.: 1. Peter Parler schuf um 1375 nach ihrem Ebenbild auf dem Chortriforiumdes Prager Veitsdomes eine der Sandsteinbüsten als lebensgroße Halbfigur, mit kräftig modelliertem Gesicht und langem Haar. 2. Miniaturen einer Prachthandschrift, die Annas Sohn Wenzel um 1400 in Auftrag gab, zeigen die Königin mit höfischem Gefolge. 3. Auf einer Wandmalerei der Burg Karlsteinhalten Karl und Anna ein Reliquienkreuz und auf einem weiteren Fresco werden sie kniend vor einem Madonnenbild dargestellt.

    Thilo Vogelsang: Anna von Schweidnitz und Jauer. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 1, Duncker & Humblot, Berlin 1953, ISBN 3-428-00182-6, S. 299 (Digitalisat).
    Franz Machilek: Anna von Schweidnitz. In: Werner Bein, Ulrich Schmilewski: Schweidnitz im Wandel der Zeiten. Bergstadtverlag Korn, Würzburg 1990, ISBN 3-87057-160-8, S. 317–322.
    Peter Moraw: Anna von Schweidnitz und Jauer. In: Lexikon des Mittelalters (LexMA). Band1. Artemis & Winkler, München/Zürich 1980, ISBN 3-7608-8901-8, Sp.655 f.
    Andreas Rüther: Anna von Schweidnitz und Jauer (1339–1362). In: Arno Herzig (Hrsg.): Schlesier des 14. bis 20. Jahrhunderts (= Schlesische Lebensbilder. Bd. 8). Degener, Neustadt/Aisch 2004, ISBN 3...

    Joachim Lukas: Landeskundliche Notizen aus Schlesien – Anna von Schweidnitz(abgerufen am 16. November 2016)

  7. Anna Von Schweidnitz - Historical records and family trees ...

    www.myheritage.com › names › anna_von schweidnitz

    Anna Von Schweidnitz was born in 1339, in Świdnica, to Henry II, Duke of Świdnica and Catherine of Hungary, Duchess of Świdnica. Anna married Charles IV, Holy Roman Emperor. They had 2 children: Wenceslaus IV of Bohemia and Elisabeth of Bohemia (1358–1373). Anna passed away on July 11 1362, at age 23 in Prague.

  8. Kirchenbücher Schlesien | deutsche Genealogy bei Ahnen-Forscher

    ahnen-forscher.com › kirchenbuecher-schlesien

    Schweidnitzer Friedenskirche - Taufen und Trauungen. Kirchenbuch Die Bücher die dieser Datenbank zu Grund liegen, erfahren siie folgendermaßen; unter der Suchmöglichkeit ganz oben auf der Seite "Taufbuch von Stadt und Land", "Traubuch Land und Stadt" oder "Taufregister" ohne die Anführungszeichen eingeben, Der Suchbegriff "Taufbuch" führt zu jüngeren Quellenangaben.

  9. Elisabeth von Thurn und Taxis - Wikipedia

    en.wikipedia.org › wiki › Elisabeth_von_Thurn_und_Taxis
    • Early Life and Family
    • Career
    • Personal Life

    Princess Elisabeth von Thurn und Taxis was born on 24 March 1982 at St. Emmeram's Abbey, a 500-room palace in Regensburg owned by her family, the Princely House of Thurn and Taxis. She is the second child of Johannes, 11th Prince of Thurn and Taxis and Countess Gloria von Schönburg-Glauchau. She has an older sister, Princess Maria Theresia, and a younger brother, Prince Albert, who succeeded their father in 1990 as the 12th Prince of Thurn und Taxis. Until 1918, the House of Thurn and Taxis held the rank of royalty in the German Empire, where they once owned the continental postal system as an Imperial fief. As they were required to intermarry with other reigning or once-reigning dynasties, Elisabeth's mother is of similar background. Through her father, she is a descendant of Leopold II, Holy Roman Emperor, John VI of Portugal, Louis Philippe, King of the French and Charles IV of Spain. Through her mother, by birth a member of a mediatised comital dynasty, Elisabeth descends from t...

    Elisabeth worked as a features editor for the London-based Finch’s Quarterly Review and penned a blog, "The Princess Diaries," for Finch's until departing in 2010. The blog contrasted the expectations, pleasures, difficulties and assumptions surrounding "princess" status with more "normal" issues like flat-hunting, London weather, and work. Elisabeth also contributed a monthly column in Vogue and articles for German and international art and style publications, including New York-based style magazine Quest. A devout Roman Catholic, Elisabeth has written for the British Catholic Herald about the revival of traditional religious communities in France, as well as a monthly column in Vatican Magazine. She signed a 2008 petition asking the bishops of England and Wales to provide more Latin Sunday Tridentine Masses. In December 2010, she published a liturgical volume titled The Faith of Children: in Praise of the People's Devotion. The book, which featured a foreword by Pope Benedict XVI'...

    Elisabeth has frequently featured in socialite diary items and appeared in a Vanity Fair article entitled "Fortune's Children" in June 2009, photographed by Bruce Weber. "I think it's a huge privilege to be able to use the access that we have in an interesting way," she said, discussing a book about art collectors she is writing in collaboration with her cousin, photographer Alex Flick. In 2009, she was made a Dame of the Order of Malta. Elisabeth has resided in New York City, London, and Rome.

  10. Elisabeth von Österreich-Ungarn – Wikipedia

    de.wikipedia.org › wiki › Elisabeth_von_Österreich
    • Leben
    • Tod
    • Reitsport
    • Elisabeths Gedichte
    • Schönheitskult Der Kaiserin
    • Elisabeths Hofdamen
    • Rezeption
    • Namensgebungen
    • Literatur
    • Weblinks

    Kindheit und Jugend

    Elisabeth entstammt der Linie der Herzöge in Bayern. Sie war die zweite Tochter des Herzogs Max Joseph in Bayern (1808–1888) und der Prinzessin Ludovika Wilhelmine (1808–1892). Ihre Großeltern mütterlicherseits waren der bayerische König Maximilian und dessen zweite Gemahlin, Prinzessin Karoline. Elisabeth kam an Heiligabend des Jahres 1837 um Viertel vor elf Uhr in München im Herzog-Max-Palais in der Ludwigstraße zur Welt. Dass sie bei der Geburt bereits einen sichtbaren Milchzahn hatte, gal...

    Verlobung in Ischl und Heirat in Wien

    1853 war Kaiser Franz Joseph von Österreich 23 Jahre alt und unverheiratet. Seine Mutter, Erzherzogin Sophie, suchte für ihren Sohn nach einer geeigneten Braut. Sie hatte ihn zunächst mit Prinzessin Maria Anna, der Nichte des preußischen Königs, dann mit seiner Cousine, Prinzessin Sidonie von Sachsen, verheiraten wollen, war aber im ersten Fall am Widerstand Berlins, im zweiten Fall an der ablehnenden Haltung Franz Josephs gescheitert. In der historischen Literatur wurde wiederholt die Behaup...

    Kinder und Erziehung

    Ein knappes Jahr nach der Hochzeit, Elisabeth war nun 17 Jahre alt, brachte die junge Kaiserin ein Mädchen zur Welt, das nach Franz Josephs Mutter Sophie Friederike getauft wurde. Im folgenden Jahr wurde Tochter Gisela geboren. Auf einer Reise durch Ungarn erkrankten beide Töchter an Durchfall und Fieber, an dem die zweijährige Sophiestarb. 1858 kam Kronprinz Rudolf Franz Karl Josephzur Welt. Von der Geburt erholte sich Elisabeth nur schwer. Auch zeigte sie nach dem Tod der erstgeborenen Toch...

    Attentat

    Am 10. September 1898 verließ die Kaiserin gegen 13:30 Uhr das Hotel Beau-Rivage in Genf, um zu dem Raddampfer Genève zu gelangen, mit dem sie nach Caux weiterreisen wollte. Als sie in Begleitung ihrer Hofdame Irma Sztáray die Seepromenade Quai Mont Blanc entlangschritt, stürzte sich der italienische Anarchist Luigi Lucheni auf sie und stieß ihr eine spitze Feile ins Herz. Der Einstich der stilettförmigen Klinge war so klein, dass die Kaiserin ihn nicht bemerkte und dachte, der Angreifer habe...

    Obduktion

    Die Leichenschau der Kaiserin wurde für den 11. September 1898 angesetzt. Die Vertreter der Monarchie in Genf hatten ihre Zustimmung von vornherein von der Einwilligung des Hofes abhängig gemacht, die mittags telegraphisch nur für eine Teilautopsie eintraf, obwohl der Hof eine solche gerne ganz vermieden hätte. Durchgeführt wurde die Obduktion von Hippolyte Jean Goss, Professor für Gerichtsmedizin an der Universität Genf, Auguste Réverdin, Professor an der Medizinischen Fakultät Genf, sowie L...

    Beisetzung

    Ihrem Wunsch, „am Meer, am liebsten in Korfu“ ihre letzte Ruhestätte zu finden, wurde nicht entsprochen. Als der Leichnam in einem eisgefüllten Sarg in ihrem Salonwagen nach Wien überführt wurde, waren alle Beamten des Kaiserreichs entlang der Strecke verpflichtet, der Toten im Zug die Reverenz zu erweisen. Am 17. September fand die Beisetzung in der Wiener Kapuzinergruft statt. Elisabeths einbalsamierter Leichnam ruht vollständig in der Kapuzinergruft. Dies ist eine Ausnahme, denn bei den me...

    Elisabeth war von Jugend an eine ausgezeichnete und waghalsige Reiterin, die sämtliche Disziplinen im Damensattel beherrschte. Sie ritt ihre Pferde alle selbst. In Wien trainierte sie regelmäßig Dressur in der Spanischen Hofreitschule, in Ungarn folgten ausgedehnte, schnelle Geländeritte. In Gödöllő begleitete sie häufig Graf Nikolaus Esterházy bei ihren Ausritten. Auch bei Reitjagden in Ungarn war er ihr bevorzugter Begleiter (Master). 1874 bestritt sie ihre erste Fuchsjagd auf englischem Boden. Zwischen 1876 und 1882 bereiste sie mehrmals England mit umfangreichem Gefolge und einer Anzahl guter Jagdpferde, um in Gesellschaft des berühmten Jagdreiters Bay Middletonan den englischen Fuchsjagden teilzunehmen. 1879 und 1880 ritt sie in Irland nicht nur Fuchs-, sondern auch Hirschjagden. Elisabeth wurde zu einer der berühmtesten Jagdreiterinnen ihrer Zeit. Noch heute ist sie als solche in England, Ungarn und Irland bekannt. Als Bay Middleton heiratete und sie nicht mehr auf den Jagden...

    Schon als junges Mädchen dichtete Elisabeth gern. Das älteste Gedicht, das von ihr überliefert ist, stammt aus dem Jahre 1852, als die Herzogin 15 Jahre alt war. Dieses Gedicht tauchte im Mai 2018 in einer Auktion in München im Nachlass einer Hofdame auf, die im Dienste von Königin Marie von Bayernstand, und behandelt Elisabeths Liebe zu ihrer bayerischen Heimat. Gedichte spielten eine zentrale Rolle in Elisabeths Leben. Als erwachsene Frau verfasste sie ein poetisches Tagebuch. In schlechten Zeiten drückte sie ihre Gefühle in Gedichten aus. Dies empfahlen ihr die rumänische Königin, Prinzessin Elisabeth zu Wiedund ihre Lieblingstochter Marie Valerie. Zur rumänischen Königin, die selbst unter einem Pseudonym „Carmen Sylva“ dichtete, hielt die Kaiserin eine freundschaftliche Beziehung. Sie erklärte Elisabeth, Gedichte zu schreiben sei ein guter Blitzableiter. Elisabeth verehrte den zu dieser Zeit bereits nicht mehr lebenden Dichter Heinrich Heine (1797–1856) und orientierte sich an s...

    Männer und Frauen ihrer Zeit schwärmten von der Schönheit Elisabeths, waren aber ebenso angezogen von ihrer Anmut, Ausstrahlung und der geheimnisvollen Aura, die die Kaiserin umgab. Elisabeth galt als eine der schönsten Frauen ihrer Zeit und war sich dessen durchaus bewusst. Ihre Schönheitspflege nahm einen Großteil ihres Tagesablaufes ein. Besonders stolz war Elisabeth auf ihr dichtes Haar. Ihrer Zeit voraus verfolgte sie einen regelrechten Körperkult, trieb viel Sport und achtete sehr auf ihre Figur. Durch strenge Diäten und enge Korsetts brachte sie ihre Wespentaille(46 cm) in Form und wurde zu einer modischen Ikone.Im Gegensatz zu anderen Frauen ihrer Zeit lehnte Elisabeth starke Schminke oder Parfum strikt ab. Sie legte großen Wert auf Natürlichkeit. Nur ihre Haarpracht wurde mit Duftessenzen besprüht.

    Die folgende Liste enthält Frauen im Dienste der Kaiserin, jeweils chronologisch aufgelistet nach Geburtsjahr. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Hofdamen 1. Sophie Esterházy-Liechtenstein (1798–1869), Oberhofmeisterin 2. Pauline von Königsegg(1830–1912), Oberhofmeisterin ab 1862 3. Gabrielle Pálffy(1833–1914) 4. Karoline von Hunyady, genannt Lily(1836–1907) 5. Maria Festetics(1839–1923) 6. Leontine von Wenckheim (1841–1921) 7. Julia Erdődy (1847–1901) 8. Sarolta von Majláth(1856–1928) 9. Irma Sztáray(1864–1940) 10. Janka (Johanna) Mikes(1866–1930) 11. Therese von Fürstenberg (*?, †?) 12. Helene von Thurn und Taxis (* ?, † ?) 13. Mathilde zu Windisch-Graetz (*?, †?) Vorleserin der Kaiserin war 1. Ida von Ferenczy(1839–1928) Persönliche Frisörin und Vertraute 1. Franziska Feifalik, geb. Angerer, genannt Fanny(1842–1911)

    Filme

    Der erste Sisi-Film war ein Stummfilm (Kaiserin Elisabeth von Österreich). Er wurde 1920 von dem Regisseur Rolf Raffé an Originalschauplätzen gedreht. Hauptdarstellerin war Carla Nelsen. Am Drehbuch sowie bei der Erwirkung der Drehgenehmigungen war auch Gräfin Marie Louise von Larisch-Wallersee beteiligt, die damals bereits 62 Jahre alt war, aber gleichwohl ihre eigene Rolle spielte, obwohl die Darstellerin ihrer Tante Elisabeth im Film entsprechend den historischen Tatsachen erst 23 Jahre al...

    Dokumentarfilm

    Der Dokumentarfilm Sisi – Mythos einer Märchenprinzessin wurde 2008 von Luise Wagner-Roos gedreht und Ende 2008 im Rahmen der ZDF-Fernsehserie Terra X ausgestrahlt. Mia Florentine Weissstellte in Spielszenen die Sisi dar.

    Operette

    Am 23. Dezember 1932 wurde am Theater an der Wien in Wien die singspielhafte Operette Sissy von Fritz Kreisler nach einem Libretto der Brüder Ernst und Hubert Marischkauraufgeführt.

    Deutschland

    Im Münchner Stadtteil Schwabing, nahe ihrer Geburtsstätte, befinden sich die nach ihr benannte Elisabethstraße und der Elisabethmarktam Elisabethplatz.

    Österreich

    In Österreich gibt es heute kaum eine Stadt, in der nicht eine Straße oder ein Platz nach ihr benannt ist. In Wien sind bzw. waren es die Elisabethstraße (1. Bezirk, 1862 benannt), Elisabethgasse (16. Bezirk, 1875 benannt, seit 1894 Teil der Brunnengasse), Elisabethstraße (21. Bezirk, 1896 benannt, ab 1901 Kaiserin-Elisabeth-Gasse, seit 1919 Mengergasse), Elisabethpromenade (9, Bezirk, 1903 benannt, seit 1919 Rossauer Lände), Elisabethpromenade (23. Bezirk, 1908 benannt, 1952 aufgelassen), di...

    Spanien

    Im Palmeral in Elchewurde ihr eine besondere Palme gewidmet, die Kaiserinnenpalme.

    Ausgaben der Schriften Elisabeths 1. Renate Daimler (Hrsg.): „Frei sollen die Frauen sein…“. Gedanken der Kaiserin Elisabeth von Österreich. Verlag Brandstätter, Wien 1998, ISBN 3-85447-812-7. 2. Brigitte Hamann (Hrsg.): Kaiserin Elisabeth – Das poetische Tagebuch. Akademie der Wissenschaften, Wien 1997, ISBN 3-7001-2681-6. 3. Beatrix Meyer (Hrsg.): Kaiserin Elisabeth ganz privat: Briefe an ihre intimste Vertraute Ida Ferenczy, München 2020, ISBN 978-3962332174. Ausgaben anderer zeitgenössischer Quellen 1. Santo Cappon (Hrsg.): „Ich bereue nichts!“. Die Aufzeichnungen des Sisi-Mörders, Luigi Lucheni. Droemer Knaur, München 2000, ISBN 3-426-77484-4. 2. Constantin Christomanos: Tagebuchblätter [1899], Czernin, Wien 2007, ISBN 3-7076-0178-1. 3. Hans Flesch-Brunningen (Hrsg.): Die letzten Habsburger in Augenzeugenberichten. Dtv, München 1982, ISBN 3-423-02716-9(Nachdruck Düsseldorf 1967). 4. Georg Nostitz-Rieneck: Briefe Kaiser Franz Josephs an Kaiserin Elisabeth. 1859-1889. Herold-Verl...

    Literatur von und über Elisabeth von Österreich-Ungarn im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek
    Werke von und über Elisabeth von Österreich-Ungarn in der Deutschen Digitalen Bibliothek
    Elisabeth von Österreich-Ungarn in der Archivdatenbank des Schweizerischen Bundesarchivs