Yahoo Web Search

  1. Martina Franca - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Martina_Franca

    Martina Franca, or just Martina (Martinese: Marténe), is a town and municipality in the province of Taranto, Apulia, Italy. It is the second most populated town of the province after Taranto, and has a population (2016) of 49,086. Since 1975, the town has hosted the annual summer opera festival, the Festival della Valle d'Itria.

    • 1300 AD
    • Taranto (TA)
  2. Martina Franca - Wikipedia

    it.wikipedia.org/wiki/Martina_Franca

    Martina Franca (Martène in dialetto locale) è un comune italiano di 47 992 abitanti della provincia di Taranto in Puglia. Nota per l'architettura barocca, sorge sulle propaggini meridionali delle Murge, al confine delle province di Taranto e Brindisi con la città metropolitana di Bari.

    • Taranto
    • Francesco Ancona (PD) dal 25-6-2017
  3. Martina Franca donkey - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Martina_Franca_donkey

    From Wikipedia, the free encyclopedia The Martina Franca donkey, Italian: Asino di Martina Franca, is a breed of donkey from Puglia in southern Italy. It is the largest Italian donkey breed, and was famous for its qualities in the production of mules.

    • Italy
    • Asino di Martina Franca
    • Male: 135 cm, Female: 127 cm
    • FAO: endangered
  4. People also ask

    What does Martina Franca mean?

    What province is Martina Franca in?

    Where is Martina Franca located?

    Who are Martina Franca's parents?

  5. Martina Franca – Wikipedia

    de.wikipedia.org/wiki/Martina_Franca
    • Übersicht
    • Geografische Lage
    • Vorgeschichte
    • Geschichte
    • Architektur
    • Baugeschichte
    • Sehenswertes
    • Verkehr
    • Militär

    Martina Franca (oder auch nur: Martina) ist eine italienische Gemeinde mit 48.786 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2017) in der Provinz Tarent.

    Martina Franca liegt im Südosten der Murgia, ungefähr 30 km von Tarent entfernt genau in der Mitte zwischen den ionischen- und adriatischen Ufern Apuliens. Die Nachbargemeinden sind: Alberobello (BA), Ceglie Messapica (BR), Cisternino (BR), Crispiano, Grottaglie, Locorotondo (BA), Massafra, Mottola, Ostuni (BR) und Villa Castelli (BR).

    Die Gegend um das heutige Martina Franca wurde nach lokalhistorischen Forschungen im 10. Jahrhundert von Flüchtlingen aus Tarent besiedelt, die sich dort in den Wäldern vor den Sarazenen versteckten.

    Nach wechselnden Lehensverhältnissen im Königreich Neapel wurde Martina Franca nach Ablösung der Anjou in Apulien in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts Lehen der Krone von Aragonien. Die neapolitanische Adelsfamilie Caracciolo bestimmte die wirtschaftlichen Geschicke der Stadt, förderte ihre Künste und prägte ihren Baustil. Ferdinand I. von Neapel hatte durch eine Landreform, die große Gutshöfe (Masserie) entstehen ließ, die Unzufriedenheit der Landarbeiter provoziert, die unter ihrem Anführer Vittorio Montanaro, genannt Capo di Ferro (Eisenkopf, von seinem Beruf als Schmied abgeleitet), 1646 eine Revolte in Martina Franca initiierten. Die Caracciolo behaupteten sich jedoch bis 1827. Im 18. Jahrhundert erlebte die Stadt eine Blütezeit, die sich durch starkes Wachstum im Bereich der Landwirtschaft und Viehzucht, aber auch in der Qualität des urbanen Lebens auszeichnete 1799 kam es zu ersten Unruhen im Geiste des Risorgimento. Seit 1861, als das Königreich beider Sizilien endete, gehört Martina Franca zum Nationalstaat Italien.

    Die Altstadt von Martina Franca ist nach Lecce die zweite renommierte Barock-Stadt Apuliens in einer dezenteren, weniger plastisch-formbetonten Ausführung. Vielmehr verkörpern die feinen flacheren Ornamente und Figuren an Fassaden, Fensterrahmungen, Konsolen und Gesimsen eine unaufdringlich-elegante Variante, die zum Charakteristikum des lokalen Stils geworden ist. Kirchen, Paläste und Wohngebäude in den engen eckigen Straßen, Sackgassen und versteckten Straßen fügen sich insoweit zu einem harmonischen Ganzen zusammen.

    Die im 18. Jahrhundert unter Erzbischof Isidoro Chirulli auf den Fundamenten eines romanischen Vorgängers errichtete Basilika gilt als Meisterwerk des lokalen Barockstils. Vom Vorgängerbau blieb der romanisch-gotische Campanile erhalten. Blickfang der Fassade ist das Hochrelief des Heiligen Martin zu Pferde im Moment der Mantelteilung. Von der Innenausstattung sind der Hauptaltar von 1773 aus mehrfarbigem Marmor mit Marmorstatuen von Giuseppe Sammartino aus Neapel, der Taufstein von 1773 und die Weihwasserbecken (neapolitanische Schule) herausragend; die Sakramentskapelle beherbergt die Reliquien der Lokalheiligen Comasia, Märtyrerin des 2. bis 4. Jahrhunderts.

    Mehr als 20 barocke Adelspaläste des 18. Jahrhunderts prägen die Altstadt von Martina Franca, insbesondere in der Via Mazzini, Via Macchiavelli und Via Cavour.

    Der Bahnhof von Martina Franca wird von zwei Bahnstrecken bedient: Der Flughafen von Taranto-Grottaglie Marcello Arlotta führt zurzeit keinen Linienverkehr durch. Die nächsten Flughäfen sind:

    Bei Martina Franca befindet sich ein Stützpunkt der italienischen Luftwaffe. Bis 1999 war hier in unterirdischen Bunkeranlagen die Operationszentrale für Süditalien untergebracht (3rd Regional Operations Center), die in das NATO-Luftverteidigungssystem NADGE (NATO Air Defence Ground Environment) integriert war. Danach konzentrierte man diese Führungsaufgaben beim Combined Air Operations Centre 5 im norditalienischen Poggio Renatico. Die Anlagen in Martina Franca haben derzeit einen Reserve-Status. Darüber hinaus ist hier ein Objektschutzverband der italienischen Luftwaffe stationiert.

  6. Martina Franca - Wikipedia

    nl.wikipedia.org/wiki/Martina_Franca

    Martina Franca is een Italiaanse stad in de regio Apulië, in de provincie Tarente. De stad is ontstaan als herdersgemeenschap. Rond 1300 is de stad officieel gesticht door Filippo d'Angiò, prins van Tarente. Hij heeft ook het wapen van de stad ontworpen.

    • 295 km²
    • Puglia
  7. Martina Franca – Wikipédia

    hu.wikipedia.org/wiki/Martina_Franca

    Vasútállomása a Bari–Martina Franca–Taranto-vasútvonalon fekszik. Történelme. A települést a 10. században, a közeli tengerparti területekről, a gyakran ismétlődő szaracén kalóztámadások elől menekülő lakosság alapította Monte di San Martino néven. A 14. században Anjou Fülöp, tarantói herceg a várost ...

  8. Martina Franca – Wikipedia

    sv.wikipedia.org/wiki/Martina_Franca

    Martina Franca, eller enbart Martina, är en stad och kommun i provinsen Taranto i Apulien i södra Italien. Staden grundades år 1300. [3] Martina Franca är den näst mest befolkade staden i provinsen efter Taranto. Staden hade 49 118 invånare år 2016. I Martina Franca finns en rad rokokobyggnader med eleganta balkonger.

  9. Martina Franca - Wikipedia, ang malayang ensiklopedya

    tl.wikipedia.org/wiki/Martina_Franca

    Ang Martina Franca, o pinaikli bilang Martina (Martinese :Marténe), ay isang bayan at komuna sa lalawigan ng Taranto, Apulia, Italya. Ito ang pangalawang pinakamataong bayan sa lalawigan pagkatapos ng Taranto , [5] at may populasyon (2016) na 49,086. [4]

  10. Martina Franca - Wikipedia

    ro.wikipedia.org/wiki/Martina_Franca

    Martina Franca De la Wikipedia, enciclopedia liberă Martina Franca este o comună din provincia Taranto, regiunea Puglia, Italia și o suprafață de 299.72 km².

  11. People also search for