Yahoo Web Search

  1. About 3,835,032,704 search results

  1. New Brunswick ( French: Nouveau-Brunswick, pronounced [nuvo bʁœnswik], locally [nuvo bʁɔnzwɪk]) is one of the thirteen provinces and territories of Canada. It is one of the three Maritime provinces and one of the four Atlantic provinces. It is the only province with both English and French as its official languages.

  2. The history of New Brunswick covers the period from the arrival of the Paleo-Indians thousands of years ago to the present day. Prior to European colonization, the lands encompassing present-day New Brunswick were inhabited for millennia by the several First Nations groups, most notably the Maliseet, Mi'kmaq, and the Passamaquoddy .

  3. New Brunswick (postal abbreviation NB) is a province in the eastern part of Canada. The capital city of New Brunswick is Fredericton. Other large cities are Saint John and Moncton. More than 750,000 people live in New Brunswick. The province is bordered by Quebec in the west, Nova Scotia in the east and the American state of Maine in the south.

    • Geographie
    • Geschichte
    • Politik
    • Wirtschaft
    • Bevölkerung
    • Städte
    • Bildung und Forschung
    • Verkehr
    • Persönlichkeiten Aus New Brunswick/Nouveau-Brunswick
    • Literatur

    Die Landfläche beträgt rund 70.000 km². Etwa 80 % der Fläche sind Wald, die restlichen 20 % Ackerland und Stadtgebiet. New Brunswick liegt am Nordende der Appalachen. Die Landschaftstypen sind Berge (höchster Berg ist der Mount Carletonmit 820 m), Hügel und Flusstäler. New Brunswick grenzt im Norden an Québec (Halbinsel Gaspé) sowie an die Chaleur-...

    Frühgeschichte

    Vor etwa 13.000 Jahren, gegen Ende der letzten Kaltzeit, lag die Provinz noch unter einem Eispanzer. Die ältesten menschlichen Spuren in den östlichen Provinzen fanden sich am Fundplatz Debert in Neuschottland. Sie reichen bis etwa 9000 v. Chr. zurück. Diese Jäger, die Mastodonten und Wollhaarmammute antrafen, bewegten sich in einer Tundrenlandschaft zwischen Gletscherresten. Mit dem Abschmelzen des Eises stieg der Meeresspiegel nach und nach um mehr als 100 m, so dass selbst das Tal des Sain...

    Französische Kolonisierung, Akadier

    Im Jahre 1524 erreichte Giovanni da Verrazzano die „Acadie“, die er nach Arkadien in Griechenland benannte. 1535 segelte Jacques Cartier in die Chaleur-Bucht. Im Jahre 1604 entstand am St Croix in der Passamaquoddy-Bucht (Peskutumaquadik) die erste europäische Siedlung im heutigen Kanada. 1606 erreichte Marc Lescarbot(um 1570–1642), der als erster Historiker Nordamerikas gilt, die Region. Als Isaac de Razilly 1635 starb, der die wiederbelebte Siedlung Port-Royal geführt hatte, stritten sich v...

    Britische Kolonialzeit

    1713, nach dem Spanischen Erbfolgekrieg, kam Neuschottland durch den Vertrag von Utrecht an Großbritannien. Das spätere New Brunswick war dadurch zum Restgebiet des ehemaligen Akadiens geworden, das auf zwei Seiten von britischen Kolonien umgeben war, von Neuschottland im Osten und Neuengland im Süden. Im Siebenjährigen Krieg (1756–1763) eroberten die Briten das Gebiet von Neubraunschweig. Durch den Vertrag von Pariswurde Neufrankreich Teil des britischen Kolonialreichs; das Neubraunschweiger...

    Das politische System der Provinz basiert auf dem Westminster-System mit einem Einkammerparlament (von 1784 bis 1891 besaß die Provinz ein Zweikammerparlament). Die Legislativversammlung besteht aus 55 Mitgliedern, die in ebenso vielen Wahlkreisen nach dem Mehrheitswahlsystem gewählt werden. Der Vizegouverneur kann in Absprache mit dem Premierminis...

    Die Wirtschaft wird vom Finanz- und Dienstleistungssektor dominiert, ist aber bekannter durch Bergbau, Holz- und Landwirtschaft (Kartoffeln) sowie Fischerei (Amerikanischer Hummer, Muscheln). Wichtigste Arbeitgeber in der Provinz sind die Unternehmen der Irving-Gruppe, die Provinzregierung und die McCain-Unternehmen (Nahrungsmittel). Daneben gibt e...

    New Brunswick hatte im Jahr 2011 entsprechend dem Zensus dieses Jahres 751.171 Einwohner. Die ursprünglichen Einwohner (First Nations oder Premières Nations) bilden die Micmac-, Maliseet- und Passamaquoddy, welche heute eine Minderheit stellen. Etwa 65 % der Bevölkerung sprechen Englisch, 35 % Französisch. Letztere Bevölkerungsgruppe nennt sich Aka...

    Wichtige Städte sind Saint John, Fredericton (Hauptstadt), Moncton, Edmundston, Bathurst und Campbellton. Saint John ist eine Hafenstadt mit Holz- und Papierindustrie, sowie einer Erdölraffinerie, die ebenso wie ein Großteil der Wirtschaft und der Presse der Provinz von der Irving-Familie, den Nachkommen von K. C. Irving, kontrolliert wird. Saint J...

    Die University of New Brunswick, welche als King’s College 1785 in Fredericton gegründet wurde, ist heute eine große öffentliche englischsprachige Universität mit rund 12.000 Studenten. Ihr Hauptsitz ist in Fredericton, weitere Campus befinden sich in Saint John, Bathurst und Moncton. Sie ist das älteste öffentliche Institut für höhere Bildung in N...

    Highways

    New Brunswick verfügt über ein 18.000 km langes Netz an Highways, Zubringer- und weiteren Landstraßen, die durch die Provinz verlaufen und größere Städte, Gemeinden und mehrere Provinzen verbinden. Die Zubringerlandstraßen Route 1, 2, 7 und 15 verbinden mehrere größere Städte und angrenzende Gemeinden mit dem überaus wichtigen Trans-Canada Highway, der durch mehrere Provinzen verläuft und nach Nova Scotia, Prince Edward Island und ganz im Norden auf der Kap-Breton-Insel(Cape Breton Island) en...

    Flugverbindungen

    Die Provinz verfügt über gute Verbindungen innerhalb Kanadas sowie ins restliche Nordamerika. Weitere Flugverbindungen bestehen nach Europa sowie weiteren Zielen. Neben einer Vielzahl kleinerer regionaler Flughäfen verfügt die Provinz über mehrere größere Flughäfen mit planmäßigen internationalen Flugverbindungen. Dazu zählen der Fredericton International Airport in Fredericton und der Greater Moncton International Airportin Moncton.

    Schienenverkehr

    Der Schienenpersonenverkehr wird von VIA Rail Canadabetrieben. Es sind mehrere Städte und Gemeinden am Schienennetz angeschlossen. Somit kann man von New Brunswick aus, durch Umsteigemöglichkeiten an größeren Bahnhöfen, jede Stadt in Kanada erreichen.

    Découvrons le Nouveau-Brunswick: bibliographie sélective sur l'histoire du Nouveau Brunswick. Discover New Brunswick: Selective Bibliography on New Brunswick's History. La Bibliothèque régionale du...

    • Englisch und Französisch
    • Moncton
    • 72.908 km² (11.)
    • Fredericton
  4. People also ask

    What is New Brunswick best known for?

    What are the biggest cities in New Brunswick?

    What is New Brunswick's origin of name?

    What lives in New Brunswick?

    • Historia
    • Geografi
    • Demografi

    New Brunswicks ursprungsinvånare bestod av tre distinkta folkstammar. Den största stammen var mi'kmaq, som upptog de östliga och kustnära områdena i provinsen. De är kända för Augustinehögen i området som byggdes omkring 800 f.Kr., nära Metepenagiag Mi'kmaq Nation. Den västra delen av provinsen är traditionell boplats för wolastoqiyikfolket. Den mi...

    I norr gränsar New Brunswick till Gaspéhalvön i Québec och Baie des Chaleurs; i öst mot Saint Lawrenceviken och Northumberlandsundet; i söder avskils New Brunswick från Nova Scotia av Bay of Fundy som sträcker sig till Chignectonäset; i väst gränsar provinsen till den amerikanska delstaten Maine. Provinsen har en land- och vattenyta på 72 908 kvadr...

    Etniciteter

    De First Nations-folkslag som finns representerade i New Brunswick är mi'kmaq och maliseet. De första europeiska invånarna, akadierna, är ättlingar till överlevarna av en händelse 1755, då tusentals franska bosättare skickades i exil till Nordamerika, Storbritannien och Frankrike, då de vägrat att svära trohet till George III av Storbritannien. De akadier som deporterades till Louisiana kallas cajuner. Stora delar av den engelskkanadensiska befolkningen i New Brunswick är ättlingar till de lo...

    Språk

    Av provinsens 729 997 invånare svarade år 2006 708 145 personer på frågan om vilket som var deras modersmål. De vanligaste svaren var: Utöver dessa fanns 560 svar som innehåll både engelska och ett icke-officiellt språk, 120 för franska och ett icke-officiellt, 4 450 för både franska och engelska, 30 för engelska, franska och ett icke-officiellt och omkring 10 300 personer vars svar inte kunde tydas. New Brunswicks officiella språk visas i fetstil. Siffrorna som anges ovan tar bara hänsyn til...

    Religion

    Enligt 2001 års folkräkning tillhörde 54 % av befolkningen romersk-katolska kyrkan, 11% var baptister, 10 % United Church of Canada, 8 % Anglican Church of Canada och 3 % pingstvänner.[4][5]

  5. New Brunswick is a city in and the county seat of Middlesex County, New Jersey. [20] The city is the home of Rutgers University. The city is both a regional commercial hub for central New Jersey and a prominent and growing commuter town for residents commuting to New York City within the New York metropolitan area. [21]

  1. People also search for