Yahoo Web Search

  1. Bianca Maria Sforza (5 April 1472 – 31 December 1510) was a Queen of the Romans and Holy Roman Empress as the third spouse of Maximilian I, Holy Roman Emperor. She was the eldest legitimate daughter of Galeazzo Maria Sforza , Duke of Milan , by his second wife, Bona of Savoy .

    Bianca Maria Sforza - Wikipedia

    https://en.wikipedia.org/wiki/Bianca_Maria_Sforza
  2. Bianca Maria Sforza - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Bianca_Maria_Sforza

    Bianca Maria Sforza (5 April 1472 – 31 December 1510) was a Queen of the Romans and Holy Roman Empress as the third spouse of Maximilian I, Holy Roman Emperor. She was the eldest legitimate daughter of Galeazzo Maria Sforza , Duke of Milan , by his second wife, Bona of Savoy .

  3. Bianca Maria Visconti - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Bianca_Maria_Visconti

    On 24 October 1441 Francesco Sforza and Bianca Maria Visconti were wed in the Abbey of San Sigismondo in Cremona, preferring that city's Cathedral for security reasons. In the typical Italian Renaissance manner, feasts lasted for several days and included a sumptuous banquet, tournaments, a palio, allegorical carts and a huge cake reproduction of the Torrazzo, the city's main tower.

  4. Bianca Maria Sforza (1472-1510) - Find A Grave Memorial

    www.findagrave.com/memorial/27365013

    Royalty. Born the eldest daughter of Galezzo Maria Sforza and his second wife Bona of Savoy in Milan. Two years old she was married to her cousin Filiberto I of Savoy, who died in 1482. During her absence her father had been assassinated and her uncle Ludovico Maria, called il Moro, had ousted her mother as regent and...

    • 5 Apr 1472, Milan, Città Metropolitana di Milano, Lombardia, Italy
    • Stift Stams, Stams, Imst Bezirk, Tyrol (Tirol), Austria
    • 31 Dec 1510 (aged 38), Innsbruck, Innsbruck Stadt, Tyrol (Tirol), Austria
    • 27365013 · View Source
  5. The Women around an Emperor: Bianca Maria Sforza ...

    www.medievalists.net/2018/01/women-around...

    Jan 24, 2018 · Bianca Maria with the combined arms of the houses of Habsburg and Sforza. Chroniken der Habsburger, der Zähringer und der Stadt Freiburg. In 1494, the twenty-one year old Bianca Maria married the thirty-four year old Maximilian.

  6. Bianca Maria Sforza

    www.nga.gov/collection/art-object-page.1192.html

    Bianca Maria Sforza, probably 1493. Not on View. Medium. oil on poplar panel. Dimensions. overall: 51 x 32.5 cm (20 1/16 x 12 13/16 in.) framed: 73.8 x 54.1 x 7 cm ...

  7. Bianca Sforza, an illegitimate daughter of Lodovico Maria il ...

    www.kleio.org/en/history/famtree/vip/boltraffio4

    Bianca Sforza, illegitimate daughter of Lodovico Maria il Moro Sforza and cousin of Isabella of Aragon (the painting was formerly attributed to Giovanni Antonio Boltraffio, today to Andrea Solario) Sometimes Bianca Sforza is wrongly called "Bianca Giovanna Sforza", but there is NO female member of the Sforza dynasty with this name!

  8. 1494: Marriage of Maximilian and Bianca Maria Sforza ...

    maximilian2019.tirol/en/history/1494-marriage-of...

    Marriage of Maximilian and Bianca Maria Sforza of Milan 1494 Although it was said that Maximilian mourned his first wife Mary his entire life, on November 30, 1493, he married the daughter of a Duke, Bianca Maria Sforza, in Milan through a proxy marriage - a marriage that did not befit his social class.

  9. Bianca Maria Sforza – Wikipedia

    de.wikipedia.org/wiki/Bianca_Maria_Sforza
    • Übersicht
    • Kindheit und Jugend
    • Vorgeschichte
    • Familie
    • Tod
    • Wirkung
    • Symbolik

    Bianca Maria Sforza auch Maria Blanca Sforza (* 5. April 1472 in Mailand; 31. Dezember 1510 in Innsbruck) war die zweite Gemahlin des deutschen Königs Maximilian I. (14591519). Damit war sie ab 1494 deutsche Königin und Erzherzogin von Österreich und seit 1508 Kaiserin des Heiligen Römischen Reiches.

    Bianca Maria war eine Tochter des Herzogs Galeazzo Maria Sforza von Mailand und seiner zweiten Gemahlin Bona von Savoyen (* 10. August 1449; 17. November 1503). Nach der Ermordung ihres Vaters im Jahre 1476 wuchs sie am Hof ihres Onkels Ludovico Sforza heran, der 1481 die Regierungsgeschäfte übernommen hatte. Bianca Marias Leben an Hof ihres reichen Onkels war abwechslungsreich, da dieser viele bedeutende Künstler der damaligen Zeit an seinen Hof gebunden hatte, darunter auch Leonardo da Vinci, der etwa seit 1482 in Mailänder Diensten stand. Es wurde kein großer Wert auf Bianca Marias Ausbildung gelegt, und so konnte sie sich ihren Interessen widmen, wie dem Anfertigen feinster Handarbeiten, wobei sie großes Geschick zeigte.[1] 1476, im Alter von 4 Jahren wurde sie mit dem 11-jährigen Philibert I. von Savoyen verheiratet, der jedoch bereits mit 17 Jahren verstarb.

    Eine von ihrem Onkel Ludovico Sforza betriebene Hochzeit mit dem römisch-deutschen König Maximilian I. sollte dem als Il Moro bekannten Herrscher von Mailand vor allem den Herzogstitel einbringen, da das Herzogtum Mailand ein Lehen des Heiligen Römischen Reiches war. Ludovico hatte den Thron von Mailand usurpiert und 1481 den rechtmäßigen Erben des Herzogsthrones Gian Galeazzo Sforza und dessen Mutter, die Regentin Bona von Savoyen entmachtet. (Gian Galeazzo starb 1494. Zeitzeugen, wie der französische Diplomat Philippe de Commynes in seinen Memoires, sprachen von Mord.)

    Am 30. November 1493 wurde Bianca Maria Sforza in Abwesenheit des Bräutigams in einer Stellvertreterhochzeit (per procurationem) in Mailand mit König Maximilian I. vermählt.[2]

    Noch im Spätherbst reiste Bianca Maria mitsamt ihrer Mitgift und großem Geleit über das verschneite Wormser Joch nach Innsbruck, wo sie drei Monate auf Maximilian wartete, da dieser wegen eines Türkeneinfalls in die Steiermark und der Neuordnung der niederösterreichischen Länder verhindert war. Die Ehe wurde daher erst am 16. März 1494 in Hall vollzogen und die Eheschließung mit einem gemeinsamen Kirchgang unter der Krone in Hall und Innsbruck gefeiert.[3] Als Bianca Maria am 31. Dezember 1510 in Innsbruck starb, hielt sich Maximilian in Freiburg auf.[8] Er nahm nicht an ihrem Begräbnis teil, sondern kehrte erst im Juni 1511 nach Innsbruck zurück. Bianca Maria wurde in der Fürstengruft des Zisterzienserstiftes Stams im Inntal westlich von Innsbruck beigesetzt. Maximilian widmete ihr nicht einmal einen Grabstein.[4] Erst in den 1680er Jahren wurde ihr dort eine vergoldete Statue im so genannten Österreichischen Grab gewidmet. Joseph Grünpeck, der aus Regensburg gebürtige Geschichtsschreiber am Hofe Maximilians, vertrat die Meinung, dass sie nach drei Jahren ständiger Abmagerung an der dörrsucht (Kachexie) gestorben sei, und gab Maximilian, der seine Frau vernachlässigt habe, dafür die Schuld.

    Bianca Maria fehlte auch bei Maximilians Proklamation zum Erwählten Kaiser am 4. Februar 1508 in Trient.[7] Auch eine im 16. Jahrhundert entstandene Bronzestatue in der Hofkirche zu Innsbruck erinnert an Bianca Maria.

    Unter dem Mantel der Frauensteiner Schutzmantelmadonna ist die Kaiserin gemeinsam mit Maximilian I. dargestellt. Die Madonna ist ein Werk Gregor Erharts.[9]

  10. Bianca Maria Sforza (1472-1510) – kleio.org

    www.kleio.org/de/geschichte/renaissance/frauen/bm_sforza

    Abb. 6: Bianca Maria Sforza. Geboren wurde Bianca Maria am 5. oder 6.4.1472 als erste Tochter des Herzogs Galeazzo Maria Sforza von Mailand († 1476) und seiner Frau Bona von Savoyen († 1503), die am 10.5.1468 in Amboise in Anwesenheit des französischen Königs Ludwig XI. und dessen Gattin Charlotte per procurationem mit ihrem Gatten vermählt worden war.

  11. Bianca Maria Sforza - Wikipedia

    it.m.wikipedia.org/wiki/Bianca_Maria_Sforza

    Bianca Maria Sforza (Pavia, 5 aprile 1472 – Innsbruck, 31 dicembre 1510) era la figlia secondogenita del duca di Milano Galeazzo Maria Sforza e di Bona di Savoia